Werbung

Gegen jeden Krieg und Faschismus

Claudia Krieg hofft auf klare Botschaften am 8. Mai in Berlin.

  • Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.

Seit Jahren starren wir am 8. Mai auf die Motorradrocker der russischen Nachtwölfe, denen es immer wieder gelingt, enorme Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Seit Jahren war bekannt, wie sich unter der Ägide von Wladimir Putin die Schlinge immer enger zog: um russische Menschenrechtler*innen, Antirassist*innen und Aktivist*innen für Klimaschutz, LGBTIQ-Rechte, Pressefreiheit und gegen eine zunehmend autoritär und gewalttätiger auftretende Staatsgewalt. Und dennoch war der 8. Mai ein Tag des Friedens - bei allem Unwohlsein angesichts der Tatsache, dass sich an diesem Datum an vielen Orten eine politische Melange unter der Fahne der Erinnerung an diejenigen zusammenfand, die für das Ende des Krieges und des deutschen Faschismus gesorgt hatten.

Man hätte, so denke ich mittlerweile, statt die politischen Gegensätze scheinbar zugunsten dieses Friedenstages zur Seite zu legen, weniger auf floskelhafte Erinnerung und mehr auf eine friedenspolitische Debatte setzen müssen. Die Zeichen der Gewalt lesen müssen, die schon zu Zeiten deutscher Wehrmachtsverbrechen eine Spur in die Ukraine legten. Es kann schließlich nur um einen Frieden gehen, in dem Menschenrechte geachtet werden, und nicht um einen, der seinen Namen nicht verdient, weil in ihm territorialer und ideologischer Nationalismus militärisch verteidigt werden.

Nach ausgelassenem Trinken und Feiern war mir an den Sowjetischen Ehrenmälern ohnehin noch nie zumute, zumal angesichts der immer zahlreicher werdenden Georgsbändchen, Nationalfahnen und schließlich sogar Gedenkkränze der rechten AfD um einen herum; aber manch einer mag sich mit Musik und Folklore auch der leiseren oder lauteren politischen Zweifel entledigt haben.

Hoffentlich gelingt es, gerade an diesem 8. Mai, zu zeigen, wie viele Menschen hier gegen jeden Krieg und jeden Faschismus zusammenkommen können - deutlich und friedlich.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal