Alltägliche Katastrophe

Daniel Behruzi über Streiks in den Unikliniken Nordrhein-Westfalens

  • Von Daniel Behruzi
  • Lesedauer: 1 Min.
In Berlin ging die Krankenhausbewegung letzten Oktober für mehr Personal in den Krankenhäusern auf die Straße.
In Berlin ging die Krankenhausbewegung letzten Oktober für mehr Personal in den Krankenhäusern auf die Straße.

Was wurden die Beschäftigten der Krankenhäuser zu Beginn der Pandemie beklatscht! Und jetzt, nach zwei Jahren Ausnahmezustand? Sind die Verhältnisse in den Krankenhäusern schlimmer denn je. Bis auf ein paar Alibiprämien für Pflegekräfte konnten sich die Regierenden in Bund und Ländern zu keinen Verbesserungen durchringen. Das von der Deutschen Krankenhausgesellschaft, dem Deutschen Pflegerat und der Gewerkschaft Verdi gemeinsam vorgelegte Personalkonzept lag jahrelang ungenutzt auf dem Tisch des CDU-Gesundheitsministers Jens Spahn. Und auch sein SPD-Nachfolger Karl Lauterbach macht keine Anstalten, die bedarfsgerechte Personalbemessung in der Krankenpflege endlich auf den Weg zu bringen.

Die Beschäftigten der nordrhein-westfälischen Unikliniken greifen deshalb zur Selbsthilfe. Sie drohen mit einem großen Streik vor der Landtagswahl, sollten die Arbeitgeber nicht bereit sein, für die landeseigenen Krankenhäuser einen Tarifvertrag Entlastung abzuschließen. Wie kraftvoll die Bewegung ist, demonstriert sie am Mittwoch im Oberhausener Fußballstadion. Die politisch Verantwortlichen täten gut daran, ihnen genau zuzuhören und endlich zu handeln. Denn die Katastrophen spielen sich nicht nur in der Weltpolitik ab, sondern auch in deutschen Krankenhäusern. Jeden Tag.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal