Keine Hilfe gegen den Partner

Ulrike Wagener über die Angriffe der Türkei auf kurdische Regionen

  • Ulrike Wagener
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist bitter: Im Schatten des Ukraine-Krieges greift die Türkei kurdische Gebiete im Nordirak und Syrien an. Anstatt auch hier einen völkerrechtswidrigen Angriff zu verurteilen, die Angegriffenen zu unterstützen und Geflüchtete aufzunehmen, ist die Reaktion der Nato-Partner in diesem Fall: Stille. Ja, in Deutschland werden sogar Kurd*innen regelmäßig in die Türkei abgeschoben, zuletzt in einer Sammelabschiebung am Dienstag. Der türkische Präsident Erdoğan rechtfertigt seine Angriffe damit, dass man sich gegen die Arbeiterpartei Kurdistan (PKK) verteidige, die in der Türkei, Europa und den USA als Terrororganisation gilt. Doch das scheint nur vorgeschoben. Immer wieder wurden bei solchen türkischen Angriffen kurdische Zivilist*innen getötet.

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags bewertete diese Angriffe in der Vergangenheit als nicht mit dem Völkerrecht vereinbar. Trotzdem kann sich Erdoğan auch jetzt darauf verlassen, dass er seine Militärschläge gegen die Kurd*innen ungestört ausführen kann. Mit seiner Rolle als Vermittler im Ukraine-Krieg hat er zuletzt Pluspunkte gesammelt. Ein Armutszeugnis ist das vor allem für die westlichen Regierungen, die erneut unter Beweis stellen, dass sie mit zweierlei Maß messen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal