Wenn die Inflation täglich klingelt

Das Entlastungspaket der Bundesregierung reicht nicht

  • Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Ding Dong, hier ist die Inflation. Ich komme, um Ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen - täglich! Vor der Entwertung von Einkommen und Renten gibt es kein Entkommen und ein Ende der Preissteigerungen ist nicht Sicht. So mag denn auch nicht so recht Freude aufkommen über das jüngste am Mittwoch vom Bundeskabinett fertiggeschnürte Entlastungspaket, das die Ampel den Bundesbürger*innen schicken will. Was die Bundesregierung da hineingepackt hat, sind nämlich einmalige Zuschüsse, oder zeitlich befristete Maßnahmen, die weder in der Lage sind, den täglichen Schwund im Geldbeutel ansatzweise auszugleichen, noch irgendetwas an den aufgelaufenen strukturellen Defiziten - etwa der jahrelang willentlich hintertriebenen Energiewende - ändern.

Nun gut, mit derlei Symbolpolitik soll auch gar nichts gelöst, sondern lediglich signalisiert werden, dass die Regierenden die Belastungen für die Bürger*innen wahr- und ernstnehmen. Umso schlimmer, wenn eine große gesellschaftliche Gruppe weniger in ihrem Päckchen vorfinden wird. Rentner*innen nämlich bleiben nun tatsächlich trotz der massiven Kritik von Sozialverbänden bei der Energiepreispauschale von 300 Euro außen vor. Auch ein Symbol.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal