Werbung

Was gegen die Inflation tun?

Letztlich helfen nur kräftige Lohnsteigerungen gegen die extrem steigenden Preise

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.
Neben Energie werden vor allem auch Lebensmittel teurer. Das betrifft auch den Döner um die Ecke.
Neben Energie werden vor allem auch Lebensmittel teurer. Das betrifft auch den Döner um die Ecke.

Die Inflationsrate ist nicht erst seit gestern extrem hoch. Mit 7,4 Prozent zog sie im April nochmal leicht an. Solche Teuerungsraten sind längst nicht mehr nur für die Ärmsten ein Problem. Doch was dagegen tun?

Letztlich können nur kräftige Lohnsteigerungen die Kaufkraftverluste der Bevölkerung in ihrer Breite kompensieren. Dass die IG Metall für die Beschäftigten 8,2 Prozent mehr Lohn fordert, stimmt schon mal positiv. Solche hohen Forderungen müssen aber auch durchgesetzt werden, was sicherlich kein Selbstläufer wird. Und müssen auch anderswo erhoben werden. Zudem muss zumindest kurzfristig auch der Staat einspringen.

Auf der einen Seite sollte diskutiert werden, ob der einen oder anderen Preistreiberei regulatorisch Einhalt geboten wird. Es gibt kein Recht auf Profit. Diese Maßnahme ist mit der Ampel jedoch eher unrealistisch. Für eine andere mögliche Maßnahme gibt es aber bereits Fürsprecher zumindest bei den Grünen: die Aussetzung der Mehrwertsteuer auf manche Lebensmittel. Dafür würden zwar alle profitieren, aber insbesondere bei armen Haushalten wäre die Entlastung groß, weil diese einen besonders großen Teil ihres Einkommen für Lebensmittel ausgeben. Es gibt also genug Möglichkeiten auf die Inflation zu reagieren, es muss nur getan werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung