Tödliche Untätigkeit

Daniel Lücking zum Umgang mit der Verantwortung in Kriegen

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Fast 27 Jahre nach dem Massaker von Srebrenica ehrte die niederländische Regierung die verbliebenen Veteran*innen, die damals nicht eingreifen konnten. Ein zynischer Akt, denn wieder einmal geht es eher um Soldat*innen, denn um die Zivilbevölkerung, die Opfer des Massakers wurde, bei dem 8000 bosnische Muslime starben. Soldat*innen sind oft dazu verdammt, untätig zuschauen zu müssen, weil Politiker*innen das Einschreiten nicht befürworteten oder Aufträge erteilten, die gänzlich unerfüllbar sind. Mitunter dulden Regierungspolitiker*innen aber auch Morde, wenn sie von Kooperationspartnern begangen werden, deren Sanktionierung nicht opportun wäre.

Die Auswirkungen der Untätigkeit bedeuten – egal ob für Soldat*innen oder Zivilbevölkerung – meist ein lebenslanges Trauma für die Überlebenden oder den Tod für die Massakrierten. Nicht nur damals in Bosnien sondern auch jetzt bei zurückgelassenen Mitarbeiter*innen in Afghanistan. Es ist höchstrichterlich bestätigt und hart erstritten worden, Soldat*innen auch Mörder*innen nennen zu dürfen. Für Regierungspolitiker*innen ist das bislang nicht etabliert. Warum eigentlich nicht?

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal