Werbung

Israel steuert blind in Neuwahlen

Regierungskoalition will das Parlament in Jerusalem auflösen lassen

  • Von Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.
Naftali Bennett (l), Ministerpräsident von Israel, spricht während einer gemeinsamen Erklärung mit Jair Lapid, Außenminister von Israel, in der Knesset. Israels Regierung will das Parlament auflösen und damit den Weg zu Neuwahlen ebnen.
Naftali Bennett (l), Ministerpräsident von Israel, spricht während einer gemeinsamen Erklärung mit Jair Lapid, Außenminister von Israel, in der Knesset. Israels Regierung will das Parlament auflösen und damit den Weg zu Neuwahlen ebnen.

Von außen betrachtet erscheint die israelische Innenpolitik chaotisch: Nun werden die Bürger*innen wohl zum fünften Mal innerhalb von dreieinhalb Jahren ein Parlament wählen müssen. Aber die Schwierigkeit, in der Knesset regierungsfähige Mehrheiten zu finden, spiegelt nur eine heterogene, in großen Teilen zerstrittene Gesellschaft wider. Das muss nicht per se schlecht sein, nur bleiben viele politische Aufgaben ungelöst – allen voran das Verhältnis zu den palästinensischen Arabern in Israel und dem besetzten Westjordanland betreffend.

Mit einem verfahrenstechnischen Trick will Israels Premier Bennett nun das Auslaufen eines Gesetzes verhindern, das israelische Siedler in den besetzten Gebieten rechtlich gleichstellt mit Staatsbürger*innen auf israelischem Territorium – so als ob die besetzten Gebiete zum Staatsgebiet gehörten. Daran lässt sich der Charakter von Israels Politik im Westjordanland gut ablesen. Zerbrochen ist die Koalition letztlich an Machtspielchen der Rechten; vor allem Ex-Premier Benjamin Netanjahu hofft im Hintergrund auf seine Chance für eine Rückkehr an die Macht. Was nach den Neuwahlen kommt, ist aber völlig ungewiss.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal