Kettenrasseln oder Intransparenz

Daniel Lücking zu Waffenlieferungen und Kommunikationsstrategien

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.
Den Transport einer Panzerhaubitze 2000 kann man nur schwer geheimhalten.
Den Transport einer Panzerhaubitze 2000 kann man nur schwer geheimhalten.

In der Frage, wie transparent die Bundesregierung mit den bisherigen Waffenlieferungen an die Ukraine umgehen sollte, fingen sich Verteidigungsministerin Christine Lambrecht und auch Bundeskanzler Olaf Scholz (beide SPD) zuletzt viel Kritik ein. Es wirkte wie ein Akt der Selbstverteidigung und Rechtfertigung, dass kurz vor der Regierungsbefragung im Parlament nun eine akribisch geführte und umfassend wirkende Liste veröffentlicht wurde, was Deutschland an Rüstungsgütern lieferte.

Dabei ist eine zurückhaltende Kommunikationspolitik darüber, was und vor allem wann geliefert wird, taktisch klug. Die Zurückhaltung ermöglichte zweierlei: den geschützten Transport der Rüstungsgüter in die Ukraine und kommunikativ die Chance, sich noch deeskalierend und diplomatisch zurückhaltend zu präsentieren. Die Alternative hätte bedeutet, verbal mit jeder gelieferten Patrone zu poltern und zu drohen. Damit wäre Deutschland aber näher am Kriegseintritt, der um jeden Preis vermieden werden sollte. Jedoch lässt die laufende Auf- und Ausrüstung der alliierten Arsenale diese Deutung immer weniger zu.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal