Klimapolitisch ohne Wirkung

Erste Daten zeigen Mobilitätseffekte des 9-Euro-Tickets

Volle Bahnsteige auch dank 9-Euro-Ticket
Volle Bahnsteige auch dank 9-Euro-Ticket

Mit Blick auf die Verkehrswende ist das 9-Euro-Ticket vor allem eines: eine gewaltige Versuchsanordnung unter Realbedingungen. Mobilitätsdaten für den Juni ergeben ein erstes Zwischenfazit, das recht eindeutig ausfällt: Vor allem an Wochenenden nutzen sehr viel mehr Menschen die Bahn als zur Vor-Corona-Zeit, während Autofahrten trotz der extrem hohen Spritpreise kaum abnahmen.

Auch wenn es erstmal nur um einen Monat geht, sieht es zumindest danach aus, als ob mit dem Billigticket vor allem der eigentliche Zweck als sozialpolitische Maßnahme in Zeiten extremer Verteuerung erreicht werden kann. Viele Menschen nutzen es – ein klassischer Reboundeffekt – für zusätzliche Wochenendausflüge. Dies könnte aber angesichts der chaotischen Zustände auch ein Einmaleffekt gewesen sein. Der Bahnverkehr bräuchte einen milliardenschweren Ausbau, um einen Ansturm zu stemmen.

Gleichzeitig bringen finanzielle Signale allein wenig für die Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene. Und für Verkehrsvermeidung können Billigtickets sogar kontraproduktiv sein. Kurzum: Klimapolitisch ist mit dem 9-Euro-Ticket leider nichts gewonnen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal