Arme melden sich zu Wort

Bei Sozialprotesten machen Tausende Menschen auf ihre prekäre Situation aufmerksam

Es ist ein kleiner Protest, aber er ist intensiv: Unter dem Motto »Armut ist nicht sexy« haben am Samstag vor dem Kanzleramt in Berlin rund 200 Menschen mehr Unterstützung für Menschen mit niedrigen Einkommen gefordert. Das Besondere: In den Redebeiträgen kamen keine Politiker*innen oder Verbandsfunktionär*innen, sondern ausschließlich Menschen zu Wort, die auf unterschiedliche Weise von Armut betroffen sind. Organisiert wurde die Protestaktion von der Bewegung #IchBinArmutsbetroffen, die auf einen erstmalig im Mai dieses Jahres genutzten Hashtag auf dem sozialen Netzwerk Twitter zurückgeht. Das Schlagwort wurde seitdem tausendfach genutzt, inzwischen findet die Bewegung nicht mehr nur digital, sondern auch auf der Straße statt. »Ich bin armutsbetroffen und ich schäme mich nicht mehr dafür«, erklärt Anni W., alleinerziehende Mutter aus Nordrhein-Westfalen, in ihrer Rede. Sie war es auch, die den Hashtag #IchBinArmutsbetroffen erfand.

»Dass da Menschen auf diese Weise Gesicht zeigen, hatten wir noch nie«, erklärt der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider, der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Deutsche Caritasverband hält die Bewegung für bedeutsam. »Es ist sehr wichtig, dass sich Menschen, die selbst von Armut betroffen sind, aktiv in die politische Debatte einbringen«, sagt Verbandsvertreterin Birgit Fix.

In Leipzig beteiligten sich mehrere Tausend Menschen an einer Demonstration von »Jetzt reicht’s! Wir frieren nicht für Profite!«, einem besonders von Gewerkschaften, Umweltverbänden und kleinen Initiativen getragenen Bündnis. Laut den Veranstalter*innen schlossen sich rund 3500 Personen dem Protest durch die Leipziger Innenstadt an. »Die Demo war ein erster Aufschlag für die so notwendigen Sozialproteste von links. Wir machen weiter«, schrieb Juliane Nagel, sächsische Landtagsabgeordnete der Partei Die Linke, auf Twitter.

Eine weitere größere Protestaktion fand am Samstag in Potsdam statt. In der brandenburgischen Landeshauptstadt folgten dem Aufruf eines Bündnisses aus Gewerkschaften, Sozialverbänden und der Linkspartei rund 1000 Menschen. »Hier geht es um die Sicherung von Existenzen«, erklärte Brandenburgs Linksfraktionschef Sebastian Walter. Staatliche Hilfen seien jetzt und nicht irgendwann in Zukunft notwendig. Kleiner mit laut Veranstalter*innen rund 500 Teilnehmer*innen fiel ein Protestmarsch im thüringischen Jena aus. Auch hier standen Forderungen nach ausreichenden Soforthilfen und eine ökologische Energiewende im Vordergrund.

Allmählich fassen die für den Herbst von progressiven und linken Kräften angekündigten Sozialproteste Fuß. Bereits für kommenden Samstag sind in mehreren deutschen Großstädten, darunter Berlin, Stuttgart und Dresden, wieder Demonstrationen angekündigt. Mit Agenturen

Lilli ist armutsbetroffen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal