Alarm und Emphase

Der Popmusiker und Autor Kristof Schreuf ist tot

Theorie und Praxis eng ineinander verschlungen: Kristof Schreuf, 2010
Theorie und Praxis eng ineinander verschlungen: Kristof Schreuf, 2010

Am vergangenen Mittwoch starb der Popmusiker und Autor Kristof Schreuf im Alter von 59 Jahren in Berlin. Geboren in Frankfurt am Main, aufgewachsen in der holsteinischen Provinz, wurde der große Beatles- und AC/DC-Fan Sänger der Band Kolossale Jugend, die mit ihrer neuartigen Alarm-Musik Ende der 80er Jahre das vorwegnahmen, was man dann in den 90er Jahren »Hamburger Schule«, beziehungsweise »Diskursrock« nannte: schneller Indie-Gitarrenrock mit politischen und expressionistischen Texten gegen das Bestehende. Mit Cpt. Kirk &. und Blumfeld waren Kolossale Jugend die einflussreichste Band in dieser Szene, auch wenn sie nur zwei Alben einspielten. Ihr erstes Album »Heile heile boches« erschien im Herbst 1989 und wirkte wie ein radikaler Kommentar zur neuen nationalen Besoffenheit nach dem Mauerfall, war aber schon im Frühjahr des Jahres aufgenommen worden. Später sang Schreuf in den Bands Brüllen, Licht und Rock und veröffentlichte 2010 im Alter von 47 Jahren sein einziges Soloalbum »Bourgeois with Guitar«, auf dem er Klassiker der Popgeschichte völlig neu zusammensetzte und interpretierte – ein Meisterwerk. »Ganz intim und leise klingt das, fast spirituell. Hier tanzen Theorie und Praxis eng ineinander verschlungen – die großartige Rückkehr eines fast vergessenen Helden«, schrieb damals der »Rolling Stone«. Als Musiker arbeitete Schreuf auch mit dem altlinken Analytiker und Performer Thomas Ebermann zusammen, unter anderem beim theatralen Projekt »Firmenhymnenhandel«, das die bizarren Lieder deutscher Konzerne untersuchte. Als Journalist veröffentlichte Schreuf, der mit der bekannten Übersetzerin Conny Lösch verheiratet war, sehr interessante Texte, hauptsächlich für »Taz«, »Junge Welt« und »FAZ« und in den letzten Jahren auch für »nd«. In der eingestellten, legendären Musikzeitschrift »Spex« stand er jahrelang als Autor im Impressum. Sein Stil war geprägt von einem emphatischen Erzählen, so wie er auch im persönlichen Umgang hochinteressiert und herzlich auf die Menschen zugehen konnte, um etwas Neues über sie, sich und die Gesellschaft zu erfahren. Ein Nachruf folgt.  nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal