Blauhelm ab!

René Heilig zum Bundeswehr-Rückzug aus Mali

Nicht nur die Flaggen sind während des Einsatzes in Mali ramponiert.
Nicht nur die Flaggen sind während des Einsatzes in Mali ramponiert.

Die Bundeswehr wird sich bis Mai 2024 vom Minusma-Einsatz in Mali zurückziehen. Eine gängige Begründung für diese Entscheidung lautet, dass sich die Putschisten in Bamako lieber mit den Russen gemein machten. Das ist vorgeschoben. Wahr ist: So wie in Paris und London hat man nun endlich auch in Berlin erkannt, dass der Einsatz in Mali nicht erfolgreich ist. Ähnliches erlebten westliche Staaten in Afghanistan. Spätestens nach der Flucht aus Kabul hätte man sich gegenüber den Vereinten Nationen ehrlich machen und erklären müssen: Mit Waffengewalt lassen sich weder die Probleme in Mali noch die der umliegenden Staaten befrieden. Blauhelm ab! Zugleich hätte man über Alternativen reden müssen. Dass der von westlichen Staaten angerichtete Scherbenhaufen den UN-Soldaten aus Tschad oder Bangladesch – den größten Minusma-Truppenstellern – vor die Füße gekippt wird, ist schäbig.

Es gibt einen weiteren Rückzugsgrund. Die Bundeswehr braucht die Soldaten samt Technik und Geld in Europa. Im Osten tobt ein fürchterlicher Krieg. Folglich habe sich, so sprach Wumms-Kanzler Scholz, der Bündnisverteidigung von nun an alles andere unterzuordnen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal