Nicht wirklich belastbar

Die akuten Probleme in den Kinderkliniken wären vermeidbar gewesen

Es ist eher ein Akt der Verzweiflung, dass die Gesellschaft der Kinderlungenärzte wegen der aktuellen RSV-Infektionswelle eine Rückkehr zur Maskenpflicht fordert. Das meist harmlose Erkältungsvirus kann bei Kleinkindern eine potenziell lebensbedrohliche Bronchiolitis auslösen. Aktuell sind die Fallzahlen stark erhöht, die Intensivmedizinervereinigung spricht von einer »katastrophalen Lage« in den Kinderkliniken.

Natürlich gehört Klappern zum Geschäft der Fachverbände. Da sich die RSV-Welle schon länger angekündigt hatte, muss man sich fragen, wie gut die Notfallplanung in den Kliniken ist und wie es um die Umsetzung steht. Doch auch strukturelle Probleme werden deutlich: Die Personaldecke in der Pflege ist nach wie vor zu dünn, und Kinderkliniken stehen im System der Fallpauschalen schlecht da. Richtig belastbar ist unser Gesundheitssystem in besonderen Situationen nach wie vor nicht.

Daher wäre eine Maskenpflicht mit Blick auf die RSV- und gleichzeitige Grippewelle sowie die Ungewissheit in Sachen Corona sinnvoll. Ob sich dies politisch durchsetzen ließe und die Menschen dies befolgen würden, ist fraglich. Denn um den Corona-Lernprozess ist es nicht gut bestellt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal