Rechte Realitäten

Benjamin Netanjahu stellt Israels neue rechtsextreme Regierung vor

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Die neue israelische Regierung wäre ein Fall für den Verfassungsschutz: Da sitzen rechtsextreme, homophobe, rassistische oder araberfeindliche Politiker Seite an Seite auf der Regierungsbank; selbst ein wegen Terrorunterstützung verurteilter Minister ist mit von der Partie. Ihr rechtskonservativer Chef Benjamin Netanjahu rage da fast als liberales Licht hervor, so eine Beobachterin.

Der Rechtsruck in der israelischen Politik hat sich über die Jahre angedeutet. Die Grundlagen dafür legte der korrupte Immer-noch-wieder-Regierungschef Netanjahu. Bewusst übertrat er regelmäßig die Grenzen des Rechtsstaats, zeigte den Palästinensern die Faust, genehmigte Siedlungen in den besetzten Gebieten. Zu einem Dialog war er nie bereit.

Die neue Regierung ist für die israelische Gesellschaft ein Desaster, für die Palästinenser ist sie eine Katastrophe. Zu erwarten ist eine noch stärker an Sicherheit ausgerichtete Besatzungspolitik sowie eine Stärkung von Militär und Polizei, um das Besatzungsregime am Leben zu erhalten. Unter diesen Bedingungen ist ein Palästinenserstaat nicht vorstellbar.

Wie wird sich eine deutsche Bundesregierung gegenüber dieser israelischen Regierung positionieren? Die bundesdeutsche Staatsräson, bedingungslos an der Seite Israels zu stehen, könnte sich an der kruden Realität stoßen. Was macht Außenministerin Annalena Baerbock, wenn die neue Regierung den Bau weiterer illegaler Siedlungen genehmigt oder bestehende legalisiert? Wenn die Segregation der arabischen Bevölkerung weiter vorangetrieben wird und das Besatzungsregime noch mehr Todesopfer fordert? Und was, wenn auf die Frage nach einem eigenständigen palästinensischen Staat ein klares Nein folgt? Leise Kritik oder der Verweis aufs Völkerrecht reichen da nicht aus.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal