Dollarzeichen in den Augen

Der Kampfsportler José Aldo lässt Brasiliens Ex-Präsidenten Jair Bolsonaro in seinem Ferienhaus wohnen

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.
José Aldo (2015)
José Aldo (2015)

Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden: Als Wertsteigerung für seine Immobilie in Orlando im US-Bundesstaat Florida betrachtet das brasilianische Mixed-Martial-Arts(MMA)-Idol José Aldo seinen aktuellen Gast dort – wie bei dem Zimmer in Las Vegas, in dem einst Elvis abstieg. Das Feriendomizil des Kampfsportlers mit acht Räumen und Pool beherbergt derzeit Brasiliens rechtsextremen Ex-Präsidenten Jair Bolsonaro, der sich kurz vor dem Amtsantritt seines linken Nachfolgers Lula da Silva dorthin verkrümelt hatte. Auf einer Online-Plattform bietet Aldo die noble Unterkunft für mehr als 500 Dollar die Nacht an. Nachdem seine Anhänger in Brasília erfolglos einen Putsch probten, will Bolsonaro länger in den USA bleiben, um der einheimischen Justiz aus dem Weg zu gehen. Bolsonaros Anwalt hat für ihn bereits ein sechsmonatiges Touristenvisum beantragt. Seinen Gastgeber hat der Ex-Präsident darum gebeten, wenigstens noch bis zum Aschermittwoch das Haus weiter nutzen zu dürfen. Zeit genug, um auch mal einen Abstecher zum Disney-World-Themenpark zu machen, für den Orlando berühmt ist. Reisen dieser Art sind für wohlhabende Brasilianer ein wichtiges Statussymbol. Sein Exil finanzieren will Bolsonaro mit Vorträgen vor Unternehmern.

José Aldo, der sich unpolitisch gibt, lebt in Bolsonaros Heimatstadt Rio de Janeiro. Er gehörte zu jenen Promis – darunter einige Fußballer und Schnulzensänger –, die sich bereits 2018 für den Fan der Militärdiktatur eingesetzt hatten. Geboren wurde der 36-Jährige im Amazonas-Bundesstaat Manaus in ärmlichen Verhältnissen. Der Weg zu Ruhm und Geld führte über den Sport, der brasilianische Film von 2016 »Mais Forte que o Mundo« (Stärker als die Welt) erzählt Aldos Geschichte. Seinen internationalen Durchbruch schaffte Aldo 2008 in Kalifornien. Im vergangenen Jahr nahm er seinen Abschied vom MMA und wechselte zum Boxen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal