• Sport
  • Fan-Ausschluss für Eintracht Frankfurt

Frankfurts Fußballfans werden illegal aus Neapel verbannt

Immer mehr Klubs und Städte verbieten Fußballanhängern die Anreise zu Auswärtsspielen

  • Frank Hellmann, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: 5 Min.
Auf die Wiederholung solcher Bilder durch Frankfurter Fans vom Hinspiel hatten die Behörden in Neapel offenbar keine Lust.
Auf die Wiederholung solcher Bilder durch Frankfurter Fans vom Hinspiel hatten die Behörden in Neapel offenbar keine Lust.

Sie hatten sich wirklich wieder Mühe gegeben, die Fans von Eintracht Frankfurt. Schon als Torwart Kevin Trapp am Wochenende zum Warmmachen auf den Platz lief, strahlte ihn das riesige Plakat an. »Sieg in Napoli!« hatten die Anhänger in geschwungener Schrift darauf verewigt. Doch hilft in der Champions League nach dem mit 0:2 verlorenen Achtelfinalhinspiel gegen den SSC Neapel diesmal kein 1:0 wie 1994 im Uefa-Cup, als Lockenkopf Ralf Falkenmayer für die Eintracht traf.

Für das Rückspiel an diesem Mittwoch beim unangefochtenen Tabellenführer der Serie A hat Trainer Oliver Glasner die Hoffnung dennoch nicht aufgegeben. Er schwor sein Ensemble hinter blickdichten Planen im Frankfurter Stadtwald auf den vielleicht größten Kraftakt der jüngsten Europapokalgeschichte ein. Wobei sich der 48-Jährige des Galgenhumors bediente, weil man doch gar nicht wisse, ob seine Entourage auch wirklich einreisen dürfe: »Wir haben ja auch einige mit deutschem Pass dabei.« Um den Witz zu verstehen, musste man wissen, das die letzten Tage geprägt von einem Hin und Her gewesen waren, ob deutsche oder speziell Frankfurter Fans nun in die nach Diego Armando Maradona benannte Spielstätte hineindürfen oder nicht.

Die Posse beendete die Eintracht genervt am Montag selbst und erklärte den freiwilligen Verzicht auf die üblichen 2700 Gästetickets. Vereins-Justiziar Philipp Reschke ätzte: »Wir möchten niemanden vor Ort der offensichtlichen Gefahr behördlicher Willkür aussetzen, wie wir sie in beispielloser Form mit allen Verantwortlichen in Neapel erleben.« Am Sonnabend hatte noch eine einstweilige Verfügung überraschend Erfolg gehabt, dass das vom italienischen Innenministerium erlassene Ticketverkaufsverbot für Personen mit Wohnsitz in ganz Deutschland rechtswidrig, weil unverhältnismäßig sei. Am Sonntag beschloss die Präfektur Neapel dann, keine Karten an Menschen mit Wohnsitz in Frankfurt am Main zu verkaufen.

Reschke bezeichnete auch den neuen Erlass als »völlig untauglich, weil zwei Drittel unserer Fans aus der Rhein-Main-Region und nicht aus Frankfurt kommen. Wir werden uns aber nicht in Postleitzahlengebiete aufspalten lassen.« Hinzu kamen große organisatorische Probleme: Charterflieger und Übernachtungen lassen sich nicht binnen weniger Stunden stornieren oder wieder buchen. Solche Auswärtsreisen werden von Fans mit langem Vorlauf geplant, zumal die meisten dafür Urlaub nehmen. Selbst Bernd Neuendorf, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, schaltete sich ein: »Ich finde es problematisch, wenn solche Geschichten einreißen.«

In Italien sind derlei Auswärtsverbote durchaus üblich. Sie werden seit zwei Jahrzehnten nicht mal mehr politisch gedeutet. In Deutschland aber ist das anders. Frankfurts Fanvertreter Dario Minden erklärte: »Viele im Fußballgeschäft begreifen wohl noch nicht die Tragweite dessen, was Neapel gerade gegenüber Eintracht Frankfurt abzieht. Das gefährdet die ganze europäische Auswärtsfahr-Kultur, wenn es so einfach möglich ist, Gästefans auszuschließen.« Seine Furcht: »Letztlich geht damit die ganze Magie des Europapokals vor die Hunde.«

Dass es zu Auseinandersetzungen zwischen beiden Fanlagern kommen könnte, war direkt nach der Auslosung bekannt. Beide Vereine hätten im Dialog mit ihren Sicherheitsbehörden vereinbaren können, auf mitreisende Fans zu verzichten, taten das aber nicht. Vor drei Wochen war es in der Mainmetropole prompt zu einigen schweren Ausschreitungen gekommen. Der neue Erlass ist ein ebenso verzweifelter wie umstrittener Versuch, die Eintracht-Anhänger von einem Trip in die Region Kampanien abzuhalten.

Der in der Ultraszene verwurzelte Fanvertreter Minden vermutet, dass Neapel durch die Maßnahme nicht sicherer werde. »Das Sicherste ist immer, die Leute in einem Gästeblock zu haben. Ob man das jetzt gut oder schlecht findet: Realistisch wird Neapel trotz aller Bemühungen keine Frankfurt-freie Zone.« Viele Eintracht-Fans würden ihre längst gebuchte Reise schließlich auch so antreten. Reschke schwant daher nichts Gutes: »Ich würde niemandem raten, hinzufahren. Und die, die dort sind, sollten nicht zu sehr auffallen.« Neapel sei »ein kompliziertes Pflaster, um es mal sehr vorsichtig zu sagen«.

Derweil werden die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt am Vesuv verstärkt. Am Flughafen sollen Passagiere aus Deutschland besonders überwacht werden. Zur Wahrheit gehört ja auch, dass unter den Tausenden Frankfurtern Gästefans oft nicht nur eine Handvoll Störenfriede mitfahren. In Italien erinnert man sich mit Schrecken an die 10 000 Fans, die 2018 zu einem Europa-League-Spiel in Rom aufschlugen. Seither werden die Krawalle rund um die schöne Piazza del Popolo als »devastazione« bezeichnet – die Verwüstung.

2019 flog Leuchtspurmunition durchs San-Siro-Stadion von Inter Mailand. Auch daheim fielen die Frankfurter Ultras schon aus der Rolle, als sie etwa im Anschluss ans Europa-League-Halbfinale gegen West Ham United einen Platzsturm inszenierten, den Aleksander Ceferin als Präsident von Europas Fußballverband Uefa live erlebte. Dennoch erhielt der Klub zu Hause immer nur Bewährungsstrafen. Auswärts ist das anders: Spiele in Lüttich und London musste die Eintracht bereits ohne Fans bestreiten – auf Geheiß der Uefa. Dass jetzt eine Stadt im Doppelpass mit dem Klub den Gästeblock schließt, hat fürwahr eine neue, politische Dimension.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal