Demokratie an der Klippe

Cyrus Salimi-Asl zum maßgeschneiderten Gesetz für Israels Premier

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Besser hätte es kaum laufen können für Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu: Seine stramm rechte Koalitionsregierung arbeitet ein Gesetz aus, das es praktisch unmöglich macht, einen Ministerpräsidenten für amtsunfähig zu erklären und abzusetzen. Der müsste entweder selbst zurücktreten (das käme Netanjahu nie in den Sinn) oder wahlweise von geistiger Umnachtung oder einer schweren Krankheit betroffen sein. Nicht genug: Der Premier müsste seiner eigenen Amtsenthebung sogar noch zustimmen, wenn ihm nicht drei Viertel seiner Minister den Laufpass geben.

All diese Bedingungen zu erfüllen, scheint reichlich unrealistisch. Demokratie war gestern, Netanjahu und seine Mannen haben eine Vision für Israel, die sie gegen jeden Widerstand durchsetzen wollen: Israel soll ein homogener, nationalistischer Staat werden, in dem nur die jüdische Bevölkerung alle Rechte genießt und Minderheiten Nachteile hinnehmen müssen.

Wie offensichtlich der Interessenkonflikt ist, den das politische System Israels nun schon lange aushalten muss, sieht man daran, dass Netanjahu keinen Anlass für diese Gesetzesänderung hatte – außer der Befürchtung, dass er wegen seiner Korruptionsaffären einem Amtsenthebungsverfahren zum Opfer fallen könnte. Diese Sorge ist nun vom Tisch. Den Schaden nehmen die Demokratie und die politische Kultur Israels. Besser gesagt, haben sie schon genommen, denn der Stehaufpolitiker Netanjahu ist seit Jahren verantwortlich für eine Verschiebung der politischen Koordinaten nach rechtsaußen und eine Aushöhlung der Institutionen eines Staats, der gerne als »einzige Demokratie im Nahen Osten« gefeiert wird. Auf dem Papier mag das stimmen, und das Recht zu protestieren nutzen die Israelis seit Wochen ausgiebig. Nur: Es ändert nichts.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal