Linke-Politiker Heinz Hillebrand: Über Strömungen hinweg geachtet

Am Mittwoch ist der Linke-Kommunalpolitiker und Aktivist Heinz Hillebrand überraschend verstorben

Heinz Hillebrand (1954–2023)
Heinz Hillebrand (1954–2023)

Heinz Hillebrand habe ich vor fast sechs Jahren bei der Frühlingsakademie der Linkspartei am Werbellinsee in Brandenburg kennengelernt – als einen Menschen, der für marxistische und gewerkschaftliche Bildung brannte. Und dem die Versorgung der Genossen damit ebenso am Herzen lag wie die Entwicklung von Klassenbewusstsein. Viele Jahre war Hillebrand Leiter des Bereichs Politische Bildung beim Linke-Bundesvorstand und zugleich Vorstandsmitglied der parteinahen Rosa-Luxemburg-Stiftung. Jetzt ist er im Alter von nur 68 Jahren während eines Urlaubs in Tunesien plötzlich verstorben.

Die Nachricht machte am Mittwochabend auf Faceboock die Runde, wo sich zahlreiche Weggefährten, Freundinnen und auch Menschen erschüttert zeigten, mit denen er sich im politischen Disput befand. Sie alle bezeichneten seinen Tod als immensen Verlust für die Linke.

Was sofort auffiel, wenn man mit ihm zu tun bekam, war sein umfassendes politisches, gesellschaftliches und kulturelles Wissen und zugleich seine Bescheidenheit, Herzlichkeit und Sachlichkeit. Dass er nie die Bodenhaftung verlor, hatte sicher auch mit seiner Herkunft zu tun. Ingar Solty von der Rosa-Luxemburg-Stiftung nennt ihn einen »proletarischen Intellektuellen«. Nach Lehre und Abitur hatte er auf dem zweiten Bildungsweg Geschichte, Germanistik und Philosophie studiert.

Heinz Hillebrand war einer der Bundessprecher der Sozialistischen Linken, die sich als »gewerkschaftlich orientierte Strömung« innerhalb der Partei Die Linke bezeichnet. Wie viele andere Genossen trieb ihn das Auseinanderdriften der Partei um. Zuletzt gehörte er zu den Gründern des Karl-Liebknecht-Kreises Brandenburg. Am 6. Mai wollte er an dem von ihm mit vorbereiteten Kongress »Was tun? Die Linke in Zeiten des Krieges« teilnehmen, der der weiteren »Vernetzung innerparteilicher Oppositionsgruppen« dienen soll, von denen manche die Gründung einer konkurrierenden Partei befürworten.

Hillebrand gehörte bislang nicht dazu. Der gebürtige Wuppertaler lebte seit Langem in Wildau nahe Berlin und war dort Vorsitzender der Linksfraktion in der Stadtverordnetenversammlung und des Linke-Stadtverbandes. Vor Ort war er auch von Politikern anderer Parteien hoch geachtet. Bürgermeister Frank Nerlich (parteilos) zeigte sich schockiert von seinem Tod und würdigte ihn als »standhafte Persönlichkeit« der Stadtpolitik.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal