Friedlicher Austausch

Martin Ling über Annalena Baerbocks China-Visite

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Direkter Austausch ist hilfreich. Vor Annalena Baerbocks Ankunft in Peking schrieben Staatsmedien von der »weiblichen Anti-China-Ministerin« aus Deutschland. Nun hat der deutsch-chinesische Dialog mit ihrem Konterpart Qin Gang fast doppelt so lange gedauert wie geplant. Das ist ein gutes Zeichen. Die Differenzen wurden sicher nicht beigelegt, Einsicht in die andere Sichtweise aber beiderseits ausgiebiger als erwartet gewährt.

Chinas Position zum Ukraine-Krieg bleibt unverändert: Keine Waffenlieferung an Moskau. Stattdessen will sich Peking dafür einsetzen, Versöhnung zu fördern und Friedensverhandlungen voranzubringen. Ein Beweis hierfür steht noch aus. Die nächste Chance, etwas zu bewegen, hat Chinas Verteidigungsminister Li Shangfu, der ab Sonntag auf Einladung des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu vier Tage in Moskau zu Gesprächen weilt. Doch ob es zu Friedensverhandlungen kommt, liegt sicher nicht im Ermessen Chinas – dafür sind zu viele Parteien in diesen Krieg verwickelt und offenbar halten sowohl die Ukraine als auch Russland einen militärischen Sieg für noch möglich. Schlechte Voraussetzungen für Verhandlungen.

Ob Ukraine-Krieg oder Taiwan-Konflikt – eine erkennbare Annäherung war weder zu erwarten noch gab es sie. Peking wird gerne vernommen haben, dass Baerbock ausdrücklich die deutsche Ein-China-Politik betonte, wonach Peking als einzig legitime Regierung Chinas anerkannt wird und keine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan unterhalten werden. Ihre Absage an eine gewaltsame Veränderung des Status quo des Inselstaats überrascht in Peking sicher nicht und ist dort ohnehin nur das Szenario der Ultima Ratio. So friedlich der Austausch der Außenminister war – die Vernunft, dass territoriale Streitfragen ausschließlich im friedlichen Dialog beizulegen sind, hat sich noch nicht durchgesetzt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal