Kirill Serebrennikow: Keine Bühne für schwulen Sex?

In Russland wird im Kampf gegen »Homopropaganda« zensiert, auch das Erfolgsballett »Nurejew« am Moskauer Bolschoi-Theater

Zunächst am Bolschoi-Theater offensiv beworben und mit Preisen geehrt, jetzt vom Spielplan getilgt: das Ballett »Nurejew« über den Tänzer und Schwulenikone Rudolf Nurejew
Zunächst am Bolschoi-Theater offensiv beworben und mit Preisen geehrt, jetzt vom Spielplan getilgt: das Ballett »Nurejew« über den Tänzer und Schwulenikone Rudolf Nurejew

Seit fast zehn Jahren ist Russlands reaktionäres Gesetz gegen sogenannte Homopropaganda in Kraft. Im Kriegssommer 2022 wurde es verschärft: »Geschützt« werden nicht mehr nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene vor der Behelligung mit abweichenden Sexualitäten. Russlands Gesetzbücher sind keine zahnlosen Tiger, und so hat das Moskauer Bolschoi-Theater ein Ballett über den bisexuellen Tänzer Nurejew, inszeniert vom schwulen, mittlerweile exilierten Kirill Serebrennikow, vom Spielplan genommen. Abschottung nach außen, Kontrollwahn nach innen lassen das russische Kulturleben erstarren.

Das Verbot der Ballettarbeit ist zweifelsfrei Ausdruck menschenverachtender Politik. Dennoch hinterlassen die medialen Reaktionen im »Westen« einen Beigeschmack: Die gesetzgewordene Homophobie in Russland wird schnell politisch instrumentalisiert. Der regressiven Sexualpolitik in anderen Ländern begegnet man häufig mit mehr Toleranz. Das »Don’t say gay«-Gesetz in Florida etwa sieht der russischen Rechtsprechung erstaunlich ähnlich. Der universelle Anspruch auf sexuelle Selbstbestimmung ist aber nicht verhandelbar.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal