Falsches Sowohl-als-auch beim Umbau der Energiesysteme

Vom Petersberger Klimadialog gingen keine klaren Signale aus

Es ist allen Klimadiplomaten klar: Wenn der Umbau der Energiesysteme weltweit nicht massiv beschleunigt wird, kann man die UN-Ziele zur Begrenzung der Erderwärmung vergessen. Zwar nimmt der Anteil der Erneuerbaren seit Jahren zu, doch der Ausbau müsste in nie gekanntem Ausmaß vonstatten gehen, und nicht länger nach Marktlaune. Es braucht eine gewaltige globale Kraftanstrengung politisch wie finanziell, konkrete Vorgaben und Klarheit für alle Beteiligten. Beim Klimagipfel Ende des Jahres müssen die Beschlüsse gefällt werden.

Doch die Signale im Vorfeld sind alles andere eindeutig, wie der Petersberger Klimadialog gezeigt hat. Zwar war bei dem informellen Schaulaufen wichtiger Staaten viel vom Ausbau der Erneuerbaren die Rede, aber die Vereinigten Arabischen Emirate als Gipfelgastgeber propagierten ebenfalls die kommerzielle CO2-Speicherung. Sie wollen keinen schnellen Ausstieg aus den fossilen Energien, der aber Voraussetzung wäre, damit die Kraftanstrengung bei den Erneuerbaren gelingen kann. Mit einem Sowohl-als-auch wird man die Klimaziele endgültig in den Sand setzen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal