Werbung

Keine Grenzen, keine Völker

Grenzkontrollen sind lästig und von zweifelhaftem Wert

Ich war vergangenen Sommer dort und will diesen Sommer wieder dort Urlaub machen: Auf dem Balkan ziehen mich insbesondere die jugoslawischen Nachfolgestaaten magisch an. Einziges Manko: Es nervt tierisch, von Albanien bis nach Ungarn hinein zehn Mal den Reisepass vorzuzeigen – je zwei Mal pro Grenze, immer auf beiden Seiten. Zuweilen stoppt einen zusätzlich noch der Zoll. Ab Ungarn gibt es dann noch drei Staatsgrenzen bis Berlin, aber keine Kontrollen mehr. Ich atme auf.

»Keine Grenzen, keine Fahnen«, sang die polnische Band »Ich Troje« im Jahr 2003 und versetzte sich dabei in die Perspektive eines Kosmonauten. »Von dort oben ist die Welt einfach nur schön. Keine Länder, keine Völker, keine Kriege kann man von dort oben sehen.« Doch dieses Bekenntnis, in deutscher, polnischer und russischer Sprache vorgetragen, scheint in Brandenburg immer weniger Anhänger zu finden.

Im Bundesland behaupten die Grünen von sich, sie seien die letzte Partei, die sich noch für Geflüchtete einsetze. Die Linke sagt das ihrerseits von sich. Fakt ist: Von anderen Parteien als diesen beiden ist in dieser Hinsicht wirklich nichts mehr zu vernehmen. Stattdessen werden zunehmend Argumente gegen eine humane Asylpolitik vorgebracht, die es früher nur von der AfD zu hören gab.

Es gibt Stellen in Mecklenburg-Vorpommern, da können Flüchtlinge aus Polen fernab von Straßen trockenen Fußes nach Deutschland gelangen. In Brandenburg müssten sie dazu durch Oder und Neiße schwimmen. Dass dabei Menschen ertrinken würden, kann man sich leicht ausmalen. Vor sieben Jahren forderte die damalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry, an der Grenze notfalls von der Schusswaffe Gebrauch zu machen. Was Brandenburgs CDU heute verlangt, geht nicht so weit. Die Grenzkontrollen laufen aber ebenfalls darauf hinaus, dass Menschen sterben. Klingt unmenschlich, ist unmenschlich.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal