Neue RBB-Intendantin Ulrike Demmer: Alles wie immer

Larissa Kunert über die Wahl der neuen RBB-Intendantin

  • Larissa Kunert
  • Lesedauer: 1 Min.
Nicht bei allen Rundfunkratsmitgliedern beliebt: Ulrike Demmer
Nicht bei allen Rundfunkratsmitgliedern beliebt: Ulrike Demmer

Mit Ach und Krach ist Ulrike Demmer vergangenen Freitag zur neuen RBB-Intendantin gewählt geworden – ein durchaus kritikwürdiger Vorgang. Denn eine Personalwahl, bei der man sich letztlich nur zwischen Ja und Nein entscheiden kann, ist zwar de iure nicht undemokratisch, entbehrt aber de facto der Auswahlmöglichkeit, die man für die Besetzung eines so hohen staatlich finanzierten Postens in einer Demokratie voraussetzen sollte.

Allerdings könnten die Kommentatoren in den Sozialen Medien, die in Demmer eine Wiedergängerin von Ex-Intendantin Patricia Schlesinger erkennen wollen, mal einen Gang zurückschalten. Von Vetternwirtschaft wie bei Schlesinger ist die Rede, weil Demmer stellvertretende Regierungssprecherin der Großen Koalition auf SPD-Seite war. Doch diese gewöhnliche Nähe von Politik und Medien ist ein anderes Kaliber. Es sollte wohl niemanden überraschen, dass ein Sender mit Staatsvertrag sich einer führenden Beamtenpartei gegenüber nicht unbedingt konträr positioniert (was wiederum nicht heißt, dass beim RBB nicht auch SPD-Kritiker zu Wort kämen) – mit oder ohne Demmer.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal