Werbung

Freiwilligkeit verbieten?

Daniel Lücking zur Zivilklausel an Universitäten

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Auf dem Weg ins aufziehende Sommerloch sorgt CDU-Chef Friedrich Merz für Diskussionsstoff. Er fordert, die Zivilklausel an Universitäten abzuschaffen, die besagt, dass dort nicht zu militärischen Themen geforscht werden darf. Das ist in doppelter Hinsicht unangebracht, da sich Merz mit der Forderung einerseits in die Kompetenz der Bundesländer beim Thema Bildung einmischt, andererseits etwas abschaffen will, was ohnehin eine freiwillige Selbstverpflichtung ist.

Bedrückend, dass die friedenspolitische Errungenschaft der Zivilklausel auch für den Deutschen Hochschulverband verzichtbar scheint, weil er wohl die Wissenschaftsfreiheit stützen will. Dabei ist eine Zivilklausel gerade in Kriegszeiten sehr wichtig. Die Debatten um Waffenlieferungen, Forderungen nach einer Kriegswirtschaft, Haushaltskürzungen zur Querfinanzierung der Rüstungsschulden, auch »Sondervermögen« genannt, dominieren. Wir brauchen mehr denn je Raum für den friedenspolitischen Diskurs. Dominieren Rüstungsinteressen auch an Schulen und Hochschulen, verlängert das den Krieg. Wenn nicht auf dem Schlachtfeld, dann in unseren Köpfen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal