Linksfraktion: Alle Fragen offen

Wolfgang Hübner über den Rückzug des Fraktionschefs Dietmar Bartsch

  • Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Unter anderen Umständen könnte es ein geordneter Übergang sein: Dietmar Bartsch, langjähriger Fraktionschef der Linken im Bundestag, gibt das Spitzenamt ab, damit sich ein Nachfolger vor der nächsten Wahl profilieren kann. Doch in der tiefen Krise der Linkspartei werden solche Nachrichten umgehend zum Problem. Denn zum unversöhnlichen Streit noch ein Führungsvakuum – das ist ein lebensgefährlicher Cocktail.

Man kann Bartsch, der seit mehr als 30 Jahren eng mit der PDS und der Linken verbunden ist, getrost zutrauen, kein Chaos hinterlassen zu wollen. Denkbar, dass über Vorschläge für eine künftige Fraktionsführung bereits gesprochen wurde. Dennoch sind jetzt alle Fragen offen. Und alle Posten. Denn auch Bartschs Ko-Vorsitzende Amira Mohamed Ali und der Fraktionsgeschäftsführer Jan Korte machen nicht weiter. Drei unterschiedlich gelagerte Entscheidungen, die gleichwohl von der Parteikrise nicht zu trennen sind. Die Nachfolger übernehmen Knochenjobs. Wobei derzeit nicht klar ist, wer überhaupt Mehrheiten erreichen kann. Wenn nicht einmal Gregor Gysi seinen Freund Bartsch zum Weitermachen überreden konnte, ist die Frage, ob es noch irgendeine Autorität gibt.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal