Kuba und der Ukraine-Krieg: Kein Blut für Öl

Kuba geht gegen Söldner-Anwerbung für Ukraine-Krieg vor

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.
Kubas Außenminister Bruno Rodriguez lehnt Söldnertum und jede Beteiligung seines Landes am Krieg in der Ukraine ab.
Kubas Außenminister Bruno Rodriguez lehnt Söldnertum und jede Beteiligung seines Landes am Krieg in der Ukraine ab.

Die Erklärung ist kurz, aber sie hat es in sich: Am Dienstag hat das kubanische Außenministerium eine Note veröffentlicht, die, ohne nähere Details zu nennen, darüber informiert, dass die Behörden des Landes ein »von Russland aus operierendes Menschenhandelsnetz« aufgedeckt hätten. Dieses habe versucht, kubanische Staatsbürger anzuwerben und in militärische Einheiten einzugliedern, welche an den Operationen Russlands in der Ukraine beteiligt sind.

Teller und Rand – der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der nd.Podcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Nicht erläutert wird, für welche »Streitkräfte« Kämpfer angeworben werden sollen. Allerdings wird mehrfach betont, dass Kuba jede Form des Söldnertums entschieden ablehnt, was als ein Hinweis auf die Wagner-Privatarmee oder ähnliche Formationen gelesen werden kann. Bekräftigt wird die »historische Position« des sozialistischen Landes, die sich klar gegen Menschenhandel und Söldnertum richte. Als Urheber mehrerer entsprechender Initiativen habe sich Kuba bei den Vereinten Nationen in diesem Sinne aktiv eingebracht.

Man arbeite laut der Erklärung, die auch über Kubas Botschaften international verbreitet wurde, daran, dieses Netzwerk zur Anwerbung kubanischer Bürger zu neutralisieren und zu zerschlagen. Gegen Verdächtige seien bereits Strafverfahren eingeleitet worden. Aus der Erklärung geht auch hervor, dass sowohl Kubaner mit Wohnsitz in Russland als auch »in einigen Fällen« in Kuba selbst lebende Bürger rekrutiert werden sollten.

Das Kommuniqué ist offensichtlich eine Reaktion auf in den sozialen Medien verbreitete Gerüchte über eine Förderung und Billigung der Beteiligung von Kubanern an Russlands Krieg durch die Regierung in Havanna, da es »verzerrten Informationen« über eine solche angebliche Komplizenschaft entgegentritt, die von den »Feinden Kubas« gestreut würden, um dem Ansehen das Landes Schaden zuzufügen. Im Onlinedienst X (vormals Twitter) betonte Außenminister Bruno Rodríguez, die Regierung gehe »mit der ganzen Kraft des Gesetzes« gegen illegalen Menschenhandel mit dem Ziel der militärischen Rekrutierung vor.

Russland und das unter einer schweren Energie- und Wirtschaftskrise leidende Kuba haben ihre diplomatischen und Handelsbeziehungen zuletzt intensiviert. Der Karibikstaat bezieht von Moskau insbesondere Öl und Getreide, russische Besucher sollen den Tourismus auf der Insel ankurbeln. Im Juni war Kubas Verteidigungsminister Álvaro López Miera von seinem russischen Kollegen Sergej Schoigu empfangen worden. Gleichzeitig betont Havanna immer wieder sein Eintreten für Frieden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal