Das Corona-Roulette

Bei der nächsten Impfstoffgeneration gibt es viele Fragezeichen

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Neue Runde im Kampf der Impfstoffhersteller gegen das Coronavirus und gegen die Konkurrenz: Mit neuen, angepassten Vakzinen bringt man sich in diesen Tagen in Stellung. Während Biontech einen Wirkstoff gegen den bis vor Kurzem dominanten Stamm XBB.1.5 auf den Markt bringt, versucht sich Moderna am Subtyp BA.2.86, der vielleicht niemals dominant wird. Welcher davon besser für Risikogruppen geeignet ist, steht in den Sternen.

Nach den Rekordgewinnen des zweiten Pandemiejahres, als Impfstoffe millionenfach Leben retteten, brachen die Umsätze ein. Am liebsten möchten die Hersteller in ruhiges Fahrwasser kommen mit kalkulierbarem Gewinn dank stabil hoher Nachfrage. Wenn Biontech behauptet, dass Covid eine saisonal wiederkehrende Erkrankung sei, der man jedes Jahr mit einem angepassten Impfstoff Herr wird, so hat das auch mit geschäftlichen Überlegungen zu tun. Es kann so kommen, aber das ist noch lange nicht ausgemacht. Dass wichtige Zulassungsbehörden dem trotzdem unkritisch folgen, wirft ein schlechtes Licht auf diese. Auf Vakzine, die neben schweren Vorläufen auch vor Infektion schützen, wird man angesichts des jetztigen Corona-Roulettes noch lange warten müssen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal