Gaza: Kein Frieden mit Hamas

Nicht nur Israel muss sich bewegen, meint Georg Ramsperger

  • Georg Ramsperger
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Hamas hat zumindest ein politisches Ziel erreicht: Israel einen Krieg aufzuzwingen und so dessen Gesellschaft weiter von ihrem humanistischen Anspruch zu entfernen. Denn, so ein Kalkül hinter der lustvollen Inszenierung der Barbarei, jeder Rechtsbruch Israels wird als Zeichen staatlicher Schwäche wahrgenommen werden. Jeder Rechtsbruch delegitimiert die Demokratie. Dafür sind die Bedingungen unter der extrem rechten Regierung so günstig wie selten; die Hemmungen, gegen internationales wie eigenes Recht zu verstoßen, so niedrig wie nie.

Es ist ein Fehler anzunehmen, dass selbst große Zugeständnisse gegenüber der palästinischen Bevölkerung alleine den Konflikt mit Hamas beilegen könnten. Rechtsstaatlichkeit bleibt eine Bedingung, mehr jedoch nicht. Die andere: Solange Israel einem Gegner wie der Hamas gegenübersteht, die innerhalb des Gazastreifens ihre Macht auch durch Folter, Mord und Repression aufrechterhält und deren Interesse kein gerechter Frieden ist, sondern die Vernichtung Israels, solange wird es keinen Frieden geben. Daran etwas zu ändern, liegt vor allem an der palästinischen Bevölkerung und am politischen Willen, Hamas weltweit zu isolieren.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal