Soziale Sicherheit statt Sound of the Police

Mehr Geld für Soziales statt für Polizei, fordert Jule Meier

  • Jule Meier
  • Lesedauer: 2 Min.
CDU und SPD wollen Sicherheitsbeamte in Berlin künftig mit Tasern ausrüsten.
CDU und SPD wollen Sicherheitsbeamte in Berlin künftig mit Tasern ausrüsten.

Krieg, Inflation, Mietenwucher und Klimakollaps – wir leben in unsicheren Zeiten. 20 Prozent der Berliner*innen sind arm und täglich erreichen immer mehr Menschen die Stadt, weil sie dort, wo sie herkommen, nicht mehr leben können. Orte wie der Leopoldplatz und der Görlitzer Park werden zum Brennglas für ein System, das Arme bestraft. Kannst du dir die Miete nicht mehr leisten, wirst du geräumt. Willst du die Überstunden nicht machen, wird ein anderer deine Stelle übernehmen. Hältst du die Gewalt nicht mehr aus, hilft der Griff zur Flasche. Am Ende des Tages sind wir schließlich unseres eigenen Glückes Schmied.

Gesetzentwürfe wie der am Donnerstag im Abgeordnetenhaus diskutierte Antrag zur Änderung des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetzes (Asog) sollen die Polizei mit mehr Instrumenten ausstatten. Jeden Cent müssen soziale Träger umdrehen, um Menschen, die in Not sind, unter die Arme zu greifen und befristete Stellen für ihre Angestellten zu schaffen. Schulklos verrotten und Krankenhäuser werden zur Burn-Out-Fabrik. In Windeseile hingegen fliegt das Geld in die Aufrüstung staatlicher Repressionsapparate. Nicht nur an den Außengrenzen, sondern auch innerhalb Berlins: Bodycams, Taser und Präventivgewahrsam sollen uns schützen.

Aber die Polizei schafft nicht mehr Sicherheit. Natürlich rufe auch ich die Polizei, wenn vor meiner Haustür ein Streit eskaliert – aus Mangel an Alternativen. Aber die Polizei sieht keine Krankheit, keine schlechten Arbeitsverhältnisse, keine Wohnungsnot, keine persönlichen Krisen; sondern Aufenthalt, Hautfarbe, Milieu und Strafgesetz. Die Polizei kann nicht lösen, was wachsende Ungleichheit mit der Gesellschaft macht. Beschäftigte im Bereich Bildung und Soziales, die wie am Samstag auf die Straße gehen, zeigen uns: Der Bedarf steigt bei gleichzeitigem Sozialabbau. Es braucht soziale Sicherheit statt Repression für ein sicheres Leben.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal