»Spiegel«-Eklat: Kein Scholz’scher Versprecher

Pauline Jäckels über die Abschiebeforderungen des Bundeskanzlers

  • Pauline Jäckels
  • Lesedauer: 2 Min.

Der erste Blick auf das »Spiegel«-Cover vom Wochenende ließ noch vermuten, es handele sich um eine möglichst brisante Schlagzeile, die von der Redaktion aus dem Kontext des langen Kanzler-Interviews gerissen wurde. Der zweite Blick in den Text selbst – es lohnt, ihn zu tätigen – macht unmissverständlich deutlich: In sehr vielen Worten sagt der Sozialdemokrat Olaf Scholz genau das, was auf dem Titel angeteasert ist, »Wir müssen endlich im großen Stil abschieben.«

Es ist erstaunlich, wie erschreckend, dass rechte Forderungen in so kurzer Zeit die sogenannte linke Mitte dominieren. Selbst Kanzler-kritische Stimmen aus dem linken SPD-Flügel betonen, Abschiebungen müssten ein »Teil der Lösung« sein, bevor sie gebetsmühlenartig mehr Unterstützung für Kommunen fordern, die bisher dennoch ausbleibt.

»Wer so eine Sozialdemokratie hat, braucht keinen Friedrich Merz mehr« kommentierte Max Czollek am Samstag. Genau das ist offenbar das Kalkül der SPD, die immer mehr Wähler in Richtung CDU und AfD verliert. Die Worte des Historikers Jürgen Zimmerer – »Der völkische Geist atmet« – ist die vielleicht treffendste Beschreibung der politischen Lage im Land.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal