Werbung

Aufruf zur Gewalt

Matthias Monroy zur AfD-Werdung fast aller deutscher Parteien

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 1 Min.
Bei einem »Massenzustrom von Migranten« soll es bald erlaubt sein, Grenzabschnitte zu schließen – und Gewalt gegen jene einzusetzen, die das aus gutem Grund ignorieren.
Bei einem »Massenzustrom von Migranten« soll es bald erlaubt sein, Grenzabschnitte zu schließen – und Gewalt gegen jene einzusetzen, die das aus gutem Grund ignorieren.

Vor beinahe acht Jahren, während der oft so bezeichneten »Migrationskrise«, wollten die AfD-Vorsitzenden Frauke Petry und Beatrix von Storch auf Menschen an EU-Außengrenzen schießen lassen. Nun auch Jens Spahn: Der CDU-Politiker findet es gut, Flüchtenden »mit physischer Gewalt« zu begegnen.

Die AfD und ihre europäischen Parteifreunde haben eine Saat gelegt, die Konservative nun ernten wollen. Denn tatsächlich könnten, wie von Spahn orakelt, »EU-Außengrenzen bald geschlossen werden«: Mit dem Gemeinsamen Europäischen Asylsystem ändern die EU-Staaten auch den Grenzkodex. Bei einem vermeintlichen »Massenzustrom von Migranten« wäre es dann erlaubt, Grenzabschnitte zu schließen – und Gewalt gegen jene einzusetzen, die das aus gutem Grund ignorieren.

Spahns Gewaltaufruf zeugt von einem Rechtsrutsch, in dem die Ankunft von weit weniger Geflüchteten als 2016 für deren Entrechtung und Entmenschlichung sorgt. Tragisch ist, dass dies außer der Linken alle Parteien befürworten – übrigens auch die Noch-Nicht-Partei BSW, wenn sie für den »Zuzug« von Migranten eine Obergenze herbeisehnt.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal