Werbung
  • Sport
  • Fußball Champions League

Celtic Glasgow gegen Atlético Madrid: Nahost-Konflikt im Stadion

Zirkus Europa: Die Ultras der Green Brigade mobilisieren wieder mal den Celtic Park – diesmal pro Palästina

  • Sven Goldmann
  • Lesedauer: 3 Min.
Politik im Celtic Park: Glasgower Fans schwenken palästinensische Fahnen.
Politik im Celtic Park: Glasgower Fans schwenken palästinensische Fahnen.

Die interessanteste Vorstellung im europäischen Fußball-Zirkus wird an diesem Mittwoch nicht in Madrid, München oder Mailand gegeben, sondern in Glasgow. Es geht dabei weniger um den sportlichen Wert: Celtic Football Club gegen Atlético de Madrid, das ist Kunst auf überschaubarem Niveau. Viel aufregender wird sein, was sich in der Nordkurve des Celtic Parks abspielen wird, wo die Green Brigade den Ton angibt.

Zirkus Europa

Früher schlicht Pokal der Landesmeister, heute Champions League: ein inszeniertes Spektakel und Gelddruckmaschine des Fußballs. Sven Goldmann blickt auf den kommenden Spieltag.

Celtic ist der katholische Klub des Glasgower East Ends, Heimat der Besitzlosen, dem ewigen Klassenkampf verpflichtet, und das nicht nur in Schottland. Die Ultras der Green Brigade solidarisierten sich in der Vergangenheit immer wieder mal mit der IRA. Für den Mittwoch hat sie alle Fans zu einer politischen Demonstration aufgerufen. Am dritten Spieltag der Champions League soll sich der Celtic Park in ein schwarz-weiß-rot-grünes Theater verwandeln. Die Nordkurve hisst die palästinensische Fahne, um der Welt zu zeigen, »dass der Klub an der Seite der Unterdrückten und nicht der Unterdrücker steht«, teilte die Green Brigade in einem Communiqué mit.

Schon beim letzten Heimspiel in der Premier League gegen Kilmarnock schwenkten die Ultras palästinensische Fahnen und »Free Palestine!«-Transparente im Stadion. Die Vereinsführung reagierte darauf mit dem üblichen Reflex, dem Hinweis darauf, dass ihr Klub ausschließlich dem Fußball und keinesfalls politischen Interessen verpflichtet sei. Aber erstens stacheln solche Mahnungen für gewöhnlich die Lust am Zündeln an, und zweitens hat das Narrativ vom unpolitischen Fußball noch nie gestimmt. Als Spiel des Volkes sieht sich der Fußball seit jeher der Gefahr einer Vereinnahmung ausgesetzt.

Einen unpolitischen Fußball kann es gar nicht geben, weil er einen Verzicht der Politik auf den Glanz und das mitschwingende Karma der Helden in kurzen Hosen voraussetzen würde. Anders als dieser Tage in Glasgow und dem Nahost-Konflikt waren es bislang immer die Mächtigen der Welt, die das Spiel für sich instrumentalisieren wollten. Eine kleine und keinesfalls vollständige Kulturgeschichte des politischen Fußballs: Benito Mussolini steckte Millionen Lire in die WM 1934, weil er einen Propaganda-Erfolg für sein faschistisches System brauchte. 1960 schickte der spanische Diktator Francisco Franco Soldaten zum Madrider Flughafen, um die Abreise der Nationalmannschaft zu einem Spiel in der Sowjetunion zu verhindern. Bei der WM 1978 in Argentinien ließ die Militärjunta unweit der Stadien politische Gefangene foltern. Auch die jüngsten Weltmeisterschaften in Russland und Katar blieben nicht so sehr wegen sportlicher Glanzlichter in Erinnerung.

Fußball war schon immer mehr als nur Fußball, und wird es wohl auch am Mittwoch sein, trotz aller Warnungen von Vorständen, Verbänden oder Regierungen. Obwohl bei Celtic der israelische Nationalspieler Liel Abada unter Vertrag steht. Obwohl dessen Landsmann, der frühere Celtic-Profi Nir Bitton, die Ultras dazu aufforderte, den Slogan »Free Palestine!« doch bitte in »Free Gaza from Hamas!« umzuwandeln.

Die Green Brigade hat die Bühne Champions League schon einmal für ihre Interpretation des Nahost-Konflikts genutzt. Das war im August 2016, als Celtic gegen den israelischen Klub Happoel Be’er Sheeva vor der mit reichlich Palästina-Fahnen ausstaffierten Nordkurve spielte. Die Green Brigade zahlte die von der Uefa verhängte Geldstrafe von 16 000 Pfund und spendete weitere 100 000 Pfund an soziale Projekte in Palästina.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal