Fiebersaft teilen, Profite senken

Ulrike Henning über EU-Pläne gegen Medikamentenmangel

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Nicht nur in Deutschland, sondern auch in der EU insgesamt sind zum Beispiel Antibiotika und Fiebersäfte Mangelware. Alle bisherigen nationalen Ansätze zur Behebung des Problems konnten zumindest hierzulande kaum überzeugen. Im Wettrennen um die besten Profitmargen ist der internationale Pharmamarkt das geworden, was er ist. Dummerweise liegen viele Monopole in der Herstellung oder auch nur von wichtigen Bestandteilen der Medikamente ganz weit weg von Europa. Etliche Lieferketten sind unsicher.

Die EU, und so auch Deutschland, müssten für unverzichtbare Wirkstoffe eigene Produktionen aufbauen oder dafür die Pharmaindustrie massiv bezuschussen. Die neuen Vorschläge der Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides umfassen diesen Aspekt nicht. Man hofft noch, mit regulatorischen Vereinfachungen den Zugang zu kritischen Arzneimitteln zu stabilisieren. Eine der Maßnahmen lässt aufhorchen: Ein freiwilliger Solidaritätsmechanismus für bestimmte Medikamente. Würde das gut organisiert, ließen sich hier sogar faire Preise erreichen. Aber vielleicht ist das in dieser Branche schon zu viel erwartet.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal