Debatte über den Nahost-Krieg: Widersprüche aushalten

Joel Schmidt über das Kalkül der Hamas und zu einfache Antworten im Nahost-Konflikt

  • Joel Schmidt
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Kalkül der Terroristen ist aufgegangen. Keine drei Wochen, nachdem die Hamas die schwersten Verbrechen an jüdischem Leben seit der Shoah begangen hat, scheint es für einen großen Teil der Weltöffentlichkeit nur noch ein Thema zu geben: Israels Luftangriffe auf den Gazastreifen.

Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, das reale Leid der palästinensischen Zivilbevölkerung anzuerkennen und sich für ein Ende dieses Zustandes auszusprechen. Nur irrt, wer dafür lediglich die israelische Regierung in der Verantwortung sieht. Zur Erinnerung: Die Hamas hält weiterhin mehr als 200 Menschen gefangen, beschießt Israel mit Raketen, bedient sich ziviler Einrichtungen als Schutzschilde ihres militärischen Vorgehens – allesamt Handlungen, die als völkerrechtlich strafbare Kriegsverbrechen gelten.

Der Hamas ist die eigene Bevölkerung egal

Mit dem Raketenabwehrsystem Iron Dome versucht Israel seine Bevölkerung zu schützen. Im Gazastreifen kann von einer Verantwortungsübernahme keine Rede sein. Der Hamas ist die eigene Bevölkerung offensichtlich egal: Während ihre Anführer es sich im Ausland bequem machen, harren ihre fanatischen Fußtruppen in vor Luftangriffen weitestgehend geschützten Tunneln aus, jederzeit bereit, erneut loszuschlagen, um dem jüdischen Staat endgültig den Garaus zu machen. Die perverse Rechnung der Terroristen: Je mehr Leid der palästinensischen Zivilbevölkerung widerfährt, desto erfolgreicher ist ihre Propaganda – und umso höher der Preis, den Israel für seine Geiseln wird zahlen müssen. Ob tot oder lebendig. Ob mit Bodenoffensive oder ohne.

Die Bezeichnung als denkfaul muss sich gefallen lassen, wer vor der Widersprüchlichkeit dieses Konfliktes die Augen verschließt. Unsicheren Zeiten ist es gemein, dass sie die Sehnsucht nach einfachen Antworten auslösen. Doch sollte gerade eine linke Analyse in Erinnerung rufen, dass es zwischen Schwarz und Weiß noch jede Menge Grautöne gibt. So schwer diese in Anbetracht der Grausamkeit der Welt manchmal auszuhalten sind.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal