Aufbau – und Abbau

Die Erinnerungen des Architekten Wolf R. Eisentraut

  • Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 3 Min.
Eisentrauts Rathaus am Helene-Weigel-Platz in Berlin-Marzahn
Eisentrauts Rathaus am Helene-Weigel-Platz in Berlin-Marzahn

Das Titelbild des Buches zeigt den Architekten in schwindelerregender Höhe. Der Schutzhelm wird ihm kaum helfen, wenn die Mauer unter ihm zusammenbricht. Sie bröckelt ja schon, aber er lacht, macht sozusagen gute Miene zum bösen Spiel. Denn auch der nach 1990 beschlossene Rückbau von Plattenbauten brauchte kundige Leute. Dabei war es für ihn eine bittere Erfahrung, hatte er doch maßgeblich an der Entwicklung des Haustyps WBS 70 mitgewirkt. Aber die »Platte« wurde abgewertet, wie alles, was im »Osten« gebaut worden war. »Nach der Sinnhaftigkeit solch planmäßiger Vernichtung materieller und räumlicher Ressourcen wurde nicht gefragt. Auch ökologische Zusammenhänge waren nicht von Interesse …« So ist für Wolf R. Eisentraut als nunmehr freischaffender Architekt nicht nur der Neubau, sondern auch der Umbau und die Sanierung bestehender Bausubstanz im Osten Deutschlands zur neuen Herausforderung geworden.

Ungeahnt, denn als er seinen Weg als Architekt begann, hätte sich niemand eine solche Verschwendung und Vernichtung vorstellen können, in der viele Ostdeutsche auch Verachtung spürten. Aufbau war in der DDR angesagt, um möglichst vielen Menschen Wohnungen zu verschaffen. Wobei industrielles Bauen für Architekten eine besondere Herausforderung war. Ideen und Durchsetzungskraft waren nötig, damit Typenprojektierung nicht zur Monotonie führte.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

In Berlin-Marzahn wohnend, war mir vor der Lektüre dieses dicken Buches gar nicht bewusst gewesen, dass die Planung vom Marzahner Tor über Promenade und Platz am Kulturhaus, den Wohngebietspark bis zu den Ringkolonnaden auf Eisentrauts Schreibtisch entstand. Jeden Tag gehe ich an den Hochbauten am Helene-Weigel-Platz vorbei, neben denen er von 1981/82 noch zwei Kaufhallen, ein Kaufhaus, Dienstleistungsgebäude, Bibliothek, Sparkasse, Buchhandlung, Eiscafé, einschließlich Freiflächengestaltung und Brunnenanlage entwarf. Auch das Kino »Sojus« war sein Werk. Seit sieben Jahren ist es geschlossen und soll nun, wie es heißt, abgerissen werden.

Abgerissen wurde auch der Palast der Republik. Eröffnung am 23.4.1976, Schließung schon 1990: Wolf R. Eisentraut war damals für den Mittelteil mit Eingangs- und Garderobenhalle, das Hauptfoyer mit Galerie, die Hallenbar, die Pausen- und Banketthallen sowie das Theater im Palast verantwortlich gewesen.

Auf eine lebendige, anschauliche, ja unterhaltsame Weise erzählt er im Buch von seinem »Werden«, »Wirken« und »Weiterbauen«: Maurerlehre und Studium, erste Hoffnungen und Ernüchterungen, die inspirierende Zusammenarbeit mit Hermann Henselmann (1905–1995), der maßgeblich das Berliner Stadtbild prägte. Dazu gibt es eine Vielzahl von Fotos und Skizzen. Vor allem aber werden im Buch aus persönlicher Erfahrung gesellschaftliche Hintergründe und Zusammenhänge beleuchtet bis hin zur heutigen Realität in der BRD.

Wie sich in der DDR die Auffassungen vom Bauen änderten, ist zu erfahren – von strenger Reglementierung in den 50er Jahren hin zu schöpferischen Freiräumen in den 60ern, dem Entstehen einer »Ostmoderne«, wofür das Kino »Kosmos« und das Haus des Lehrers in der Karl-Marx-Allee Beispiele sind. Die Durchsetzung massenhaften Wohnungsbaus in vielen Bezirken dürfte vielen noch in Erinnerung sein. Wobei die »Unterordnung der Architektur unter das Bauwesen im Allgemeinen und in die Baukombinate im Besonderen erhebliche Einschränkungen des gestalterischen Spielraums« mit sich brachte. »Das verlangte starke Persönlichkeiten … Denn wer sonst wenn nicht die Architekten selbst konnten als Sachwalter der Baukultur auftreten …«

Wohnraum für alle ist in der DDR als staatliche Hauptaufgabe ausgerufen worden. Dass dieser für jeden bezahlbar sein sollte, brauchte nicht betont zu werden.

Wolf R. Eisentraut: Zweifach war des Bauens Lust. Architektur, Leben, Gesellschaft. Lukas-Verlag, 379 S., zahlr. Abb., 40 €.
nd-Literatursalon mit Wolf R. Eisentraut am 6. November, 18 Uhr, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal