Regionalbahnsteig am Bahnhof Blankenfelde fertiggestellt

Der Wiederaufbau der Dresdner Bahn dauert noch, kommt aber spürbar voran.

  • Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Sonne blendet von Südost und vor dem Feuerball am Himmel steigt vom nahen Flughafen BER in Schönefeld eine Passagiermaschine mit dröhnenden Turbinen steil nach oben. Doch die Einwohner von Blankenfelde-Mahlow, der am stärksten vom Fluglärm betroffenen Gemeinde, haben gegenwärtig auch noch anderes auszuhalten. Denn die Deutsche Bahn (DB) baut an der Verbindung von Berlin nach Dresden. Die Anwohner leiden unter dem umgeleiteten Autoverkehr, müssen den Krach aushalten und den Staub schlucken, der mit dem Projekt verbunden ist.

Aber nur noch anderthalb Jahre, wie Bürgermeister Michael Schwuchow (SPD) am Montagmorgen versichert. »Das Licht am Ende des Tunnels wird immer heller. Darüber freue ich mich«, sagt er. »Es ist nun einmal eine Großbaumaßnahme, da läuft nicht immer alles rund.« Doch Schwuchow spürt das Bemühen der Verantwortlichen, die Belastungen so gering wie möglich zu halten.

Ein Etappenziel ist jetzt erreicht. Der neue Regionalbahnsteig ist fertig. Züge halten dort bereits seit Freitag. Sieben Monate hat die Fertigstellung gedauert und gelang damit sogar etwas früher als geplant, betont der DB-Konzernbevollmächtigte Alexander Kaczmarek stolz am Montag bei einem Termin am südlichen Ende des neuen Bahnsteigs, wo an einem kleinen Sanitärtrakt noch gewerkelt wird. Auch sonst sieht der Bahnsteig noch nicht ganz fertig aus. Aber benutzt wird er schon. Ein Regionalexpress nach Elsterwerda und eine Regionalbahn zum Flughafen BER fahren ein, während Kaczmarek und Bürgermeister Schwuchow ihre kurzen Ansprachen halten.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Fahrgäste steigen ein und aus. Drüben auf der anderen Seite des Gleises fährt langsam ein kleiner Kran entlang, der zwei große Metallteile am Haken hat. Nur einen Steinwurf entfernt dreht sich ein großer Baukran. Es entsteht noch ein zweiter Bahnsteig für die Berliner S-Bahn, an deren Netz Mahlow seit 1939 und Blankenfelde seit 1950 angeschlossen war, bevor die Verbindung nach Lichtenrade in Westberlin mit dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 für Jahrzehnte unterbrochen wurde. Bis zum 14. September jenes Jahres verkehrten noch Pendelzüge zwischen Mahlow und Rangsdorf, bis der Verkehr eingestellt wurde, weil es an dem nun isolierten Streckenabschnitt keine Möglichkeit für die Wartung der S-Bahn gab.

Den ersten Bahnhof von Blankenfelde zu bauen, sei 1950 auch nicht so einfach gewesen, erzählt Kaczmarek. Die Gemeinde habe dafür 36 000 Mark an die Reichsbahn bezahlt und Bürger halfen beim Ausschachten. Um an das Baumaterial zu kommen, habe anderswo ein Bahnsteig abgebaut werden müssen und trotzdem hätten die Steine für die Bahnsteigkanten erst nicht ausgereicht.

Jetzt investiert die DB in Blankenfelde 100 Millionen Euro. Allein zwölf Millionen Euro kostet der neue Bahnsteig, der mit einer Länge von 170 Metern ein kombinierter Regional- und S-Bahnsteig werden soll. Bis eine Unterführung an der Karl-Marx-Straße voraussichtlich im Jahr 2025 fertiggestellt ist, wird noch der alte S-Bahnsteig genutzt. Mit der Unterführung wird der Bahnübergang beseitigt.

In den Wiederaufbau der Dresdner Bahn von Berlin-Südkreuz nach Blankenfelde und den Ausbau der Strecke Berlin-Dresden samt der sogenannten Mahlower Kurve stecken die DB sowie der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg zusammen rund drei Milliarden Euro. Im Dezember 2029 soll alles vollbracht sein.

Ein Intercity-Express (ICE) wird auch dann nicht in Blankenfelde halten. Er fährt hier ohne Stopp durch. Doch mit den Regionalzügen sei für die Einwohner ein »kurzer Sprung nach Berlin« möglich, würdigt der DB-Konzernbevollmächtigte Kaczmarek. »Von schnelleren Verbindungen nach Berlin, zum BER und nach Dresden werden auch die Fahrgäste aus Brandenburg profitieren«, erwartet Hartwig Rolf, Abteilungsleiter im Potsdamer Infrastrukturministerium.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal