Werbung

Sánchez gewählt: Historische Chance für plurinationales Spanien

Martin Ling über die Wahl von Pedro Sánchez zum spanischen Regierungschef

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

In Spanien ist die Tür zu etwas aufgegangen, was lange unmöglich schien: einem plurinationalen Spanien. Nur ein breites lagerübergreifendes Bündnis mit baskischen und katalanischen Parteien sowie die Unterstützung einer Partei aus Galicien und von den Kanaren ermöglichte es dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez, sich eine neue Mehrheit im spanischen Parlament zu sichern. Auf der anderen Seite des Parlaments und Spaniens sitzen und stehen die rechte Volkspartei PP und die rechtsradikale Vox, dessen Parteichef Santiago Abascal schon am Wahlabend im Juli als einer der wenigen die Wiederwahl von Sánchez für möglich hielt: »Pedro Sánchez wird mit Hilfe des Kommunismus, des Separatismus und des Terrorismus regieren können.« Gemeint sind die Linksplattform Sumar sowie die katalanischen und baskischen Unabhängigkeitsparteien von links bis rechts.

Mit seiner Bündnisstrategie ist Sánchez fürs Erste die Gratwanderung geglückt, mit Parteien, die mit zivilen Mitteln für das Recht der Selbstbestimmung bis hin zur Unabhängigkeit im Baskenland und Katalonien streiten, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Wie weit der trägt, ist offen. Stolpersteine gibt es weiter genug, angefangen bei der Verabschiedung des Haushalts.

Sicher ist, dass der von Sánchez und dem katalanischen Exilpräsidenten Carles Puigdemont geprägte historische Kompromiss Spanien in eine plurinationale Republik verwandeln könnte. Allein die Aussicht stößt auf erbitterten Widerstand von rechts und ultrarechts bis hin zum rechten Flügel von Sánchez PSOE. Dabei könnte damit ein weit stabileres Fundament für Spaniens Einheit gelegt werden als mit dem Beharren auf Spanien als nur einer Nation.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal