Medizinische Berufsausbildung: Wer pflegt, soll nicht leiden

Mangelnde Ausstattung und nicht genug Absolventen an Berliner Bildungscampus

  • Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Dass an einem der provisorischen Standorte des Berliner Bildungscampus für Pflegeberufe die Auszubildenden im Sommer schwitzen und im Winter frieren müssen, das ist ein unhaltbarer Zustand. Genauso dürfte es nicht sein, dass es in den Klassenräumen an Steckdosen mangelt. Wir leben im 21. Jahrhundert. Tafel und Kreide reichen nicht mehr aus. Die Geräte brauchen Strom.

Auf dem Gelände des Wenckebach-Krankenhauses könnte ein moderner Bildungscampus entstehen. Junge Leute lernen natürlich lieber in einer coolen Umgebung. Man kann gerne schimpfen, dass die Jugend nicht genügsamer ist. Aber das hilft hier nicht weiter. Angesichts der Tatsache, dass mehr Kollegen in den Ruhestand treten als Schulabgänger ins Berufsleben nachrücken, haben die Mädchen und Jungen die Wahl, wo und wie sie sich ausbilden lassen.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik - aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin - ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Es mangelt nicht an Berufen, die besser bezahlt und weniger körperlich und seelisch belastend sind, als es ein Job in der Pflege ist. Patienten versorgen und Senioren betreuen, das ist schon bei angemessener Personalausstattung der Krankenhäuser und Pflegeheime ein hartes Stück Arbeit. Wir wissen aber, dass ein Pflegenotstand herrscht und alles sehr viel schlimmer macht. Die hohe Abbrecherquote spricht Bände. Wir sollten auch wissen, dass nicht jede als Krankenschwester und nicht jeder als Krankenpfleger geeignet ist. Die eine hält es einfach nicht aus, was sie da auf der Station zu sehen bekommt. Der andere ist nicht klug oder fleißig genug, um sich das notwendige Fachwissen anzueignen.

Angesichts dieser Tatsachen braucht es für die Pflegeberufe noch viel mehr Wertschätzung und endlich wieder anständige Arbeitsbedingungen – und bei der Schaffung eines modernen Bildungscampus darf keine Zeit vertrödelt werden. Schließlich ist der Umgang mit Alten und Kranken ein Gradmesser für die Humanität einer Gesellschaft – und wie wir mit Alten und Kranken umgehen, das zeigt sich vor allem daran, ob wir heute und in Zukunft für ausreichend Pflegekräfte sorgen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal