Aufnahme von Flüchtlingen: Rechtspopulisten im Herzen

Daniel Lücking zu angekündigten Aufnahmen aus Afghanistan

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist kaum zu überblicken, wie viele Menschen aus Afghanistan seit dem Zusammenbruch des Landes von der Flucht abgehalten werden. Nun drängt Pakistan die ins Nachbarland Geflüchteten zurück über die Grenze. Die Bundesregierung gerät unter Druck und wirbt dafür, immerhin die 11 500 Menschen mit einer Aufnahmeaussicht nicht in die Hände der Taliban abzuschieben.

Das grüne Außenministerium und das SPD-geführte Innenministerium verzögerten nach Kräften und stellen die nötigen Kapazitäten für die großspurig angekündigten 1000 Aufnahmen pro Monat nicht her. Der Flaschenhals sind die notwendigen Visa-Gespräche in der deutschen Botschaft in Islamabad. Im 14. Monat des Aufnahmeprogramms waren gerade einmal 600 Visa-Gespräche geführt.

Das Innenministerium stoppte zwischenzeitlich mit Sicherheitsbedenken auch schon einmal für mehrere Wochen das Programm komplett. Seit Ende Juni sollen immerhin 573 Menschen eingereist sein, nachdem sich zuletzt die Zahl von lediglich 13 eingereisten Afghan*innen verbreitet hat.

Die Bundesregierung lobte sich bei der Frackinggas-Beschaffung noch selbst für ihr neues sogenanntes Deutschlandtempo über den grünen Klee. Deutschlandtempo in Sachen Migration heißt, die Hauptarbeit durch ehrenamtlich arbeitende Hilfsorganisationen erledigen zu lassen. Mit insgesamt 74 meldeberechtigten Stellen gelang dort die Erfassung und Kommunikation mit den Schutzsuchenden und 14 000 Fälle sind vorbereitet.

Teller und Rand – der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der nd.Podcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Bestenfalls widerwillig hat also der Verwaltungsapparat dann durchschnittlich 40 von monatlich 1000 Fällen abgearbeitet. Auch so kann man Rassist*innen und Fremdenfeinden im Land gefallen, ohne offenkundig rechte Politik zu betreiben.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal