Personal fehlt, Nachsorge auch

Ulrike Henning zu vermeidbaren Krankenhausfällen

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

In den letzten vier Jahren vor der Corona-Pandemie lag die Zahl der Krankenhausfälle in Deutschland stabil bei etwas 19,5 Millionen pro Jahr. Ab 2020 ist sie auf auf knapp unter 17 Millionen Fälle gesunken und hält sich dort ebenso stabil. Dennoch könnten mit guter ambulanter Versorgung jedes Jahr noch einmal 1,3 Millionen dieser Fälle vermieden werden. Das scheint aktuell eher eine theoretische Aufgabe, etwa für Menschen an Universitäten, die in die Gesundheitsökonomie streben.

Denn der Personalmangel im Gesundheitswesen führt immer mehr zu einer ineffizienten Versorgung, und umgekehrt. Würden Pflegebedürftige nach dem Krankenhausaufenthalt zum Beispiel in ein gutes Nachsorgesystem gelangen, könnten andere Patienten eher in der Klinik versorgt werden. Die Nachsorge gibt es nicht, deshalb warten die Patienten noch ein paar Tage im Krankenhaus. Mit einer Reform ließe sich das auflösen, aber hier stehen momentan viele Zeichen auf Halt. Rein von den absehbaren Zahlen her löst sich das Problem nicht, die Gruppe der Pflegebedürftigen wächst. In ihrem Interesse kann den Krankenhausreformern nur zugerufen werden: Einigt euch bald!

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal