Migrationspolitik der SPD: Sinneswandel pünktlich zum Parteitag

Pauline Jäckels über die neue Migrationsrhetorik der Sozialdemokraten

  • Pauline Jäckels
  • Lesedauer: 2 Min.

Pünktlich zu ihrem Parteitag an diesem Wochenende ändert die SPD-Spitze ihren Ton in Sachen Migrationspolitik: Sie will den Familiennachzug für Geflüchtete erleichtern und die zivile Seenotrettung stützen – wie es die Ampel-Regierung sowieso in ihrem Koalitionsvertrag versprochen hat. Über Abschiebungen fällt nur ein leiser Satz. Besinnt sich die Partei nach den lauten Forderungen von Olaf Scholz und Nancy Faeser nach Abschiebungen im großen Stil auf ihre soziale Ader?

Wohl kaum. Schaut man genauer hin, wie es zu den freundlichen Forderungen kam, wird schnell klar: Der Parteivorstand wurde mehr oder minder zu einer versöhnenden Rhetorik gezwungen. Denn der Unmut der Basis über den rechts-konservativ anmutenden Sprech der Führungsriege nach dem Motto »Endlich wieder mehr abschieben« schlug sich in gleich 60 Parteitagsanträgen nieder, die beim Vorstand eingereicht wurden. Die Jusos und der linke Parteiflügel fordern vehement einen anderen Migrationskurs. Um eine Eskalation des internen Streits am Wochenende zu vermeiden, musste also ein Kompromisspapier her, das mit rechten Anbiederungen des Kanzlers nur noch wenig zu tun hat.

So setzt sich die SPD-Spitze, ähnlich wie zuvor die der Grünen, zumindest nach außen hin zwischen die Stühle. Rechts von ihr die Hoffnung auf Macherhalt nach der nächsten Wahl durch Stimmen aus dem rechtskonservativen Spektrum. Auf der anderen Seite die Beschwichtigung des linken Parteiflügels, der die Achtung der selbst propagierten Werte einer humanistischen Migrationspolitik einfordert. Die jahrelange SPD-Regierungsbeteiligung lässt ahnen, auf welchen Stuhl sich die Partei letztendlich setzen wird, denn sie handelt meistens im Sinne des Machterhalts. Und der linke Flügel zieht erfahrungsgemäß mit – ganz egal, welche Politik die Spitze hinter den Headlines wirklich umsetzt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal