DFL: Einstieg eines Investors als Risikogeschäft für den Fußball

Die Deutsche Fußball-Liga spekuliert mit ihrer eigenen Zukunft, meint Alexander Ludewig

  • Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 1 Min.
Deutsche Fußball-Liga: Investoren dürfen jetzt auch in der Bundesliga mitspielen
Deutsche Fußball-Liga: Investoren dürfen jetzt auch in der Bundesliga mitspielen

Im zweiten Versuch hat die Gier gesiegt. Die Deutsche Fußball-Liga stimmte am Montag für den Einstieg eines Investors. Für eine Summe von 800 Millionen bis zu einer Milliarde Euro sollen über eine Laufzeit von 20 Jahren zwischen sechs und neun Prozent der Medienerlöse verkauft werden, ein konkreter Vertrag mit einem der sechs interessierten Private-Equity-Unternehmen soll im Frühjahr vorliegen.

Ein ähnlicher Plan war im Mai gescheitert. Damals stimmten 20 der 36 Profiklubs aus der 1. und 2. Bundesliga dafür, diesmal 24 – und damit die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit. Schon die knappe Entscheidung zeigt, wie umstritten ein Deal mit einem nur an Rendite interessierten »Partner« ist. Ebenso der Blick in das Lager der Ja-Sager: Großkopferte wie Bayern und Dortmund, Investorenklubs wie Leipzig und Hoffenheim oder Werksvereine wie Leverkusen und Wolfsburg. All jene drehen nicht nur wieder mal am Rad der Kommerzialisierung, sondern spekulieren diesmal wild mit der eigenen Zukunft. Mit dem Geld sollen die Vermarktung verbessert und dadurch die Erlöse gesteigert werden. Keiner weiß, ob das gelingt. Sicher ist nur: Der Investor verdient in jedem Fall.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal