Serbien: Mit allen Mitteln zum Erfolg

Roland Zschächner zum Wahlsieg der Fortschrittspartei in Serbien

  • Roland Zschächner
  • Lesedauer: 1 Min.
Die Partei von Präsident Aleksandar Vučić (Mitte) hat die Parlamentswahl in Serbien gewonnen.
Die Partei von Präsident Aleksandar Vučić (Mitte) hat die Parlamentswahl in Serbien gewonnen.

Der seit 2012 herrschenden Serbischen Fortschrittspartei (SNS) von Präsident Aleksandar Vučić haben die Neuwahlen in dem Balkanland einen klaren Sieg beschert. Auf ihren bisherigen Koalitionspartner, die Sozialisten, ist die SNS nicht mehr angewiesen. Deren Methoden reichten von der Diffamierung politischer Gegner bis zur Heranschaffung linientreuer Wähler am Sonntag.

Die Opposition hoffte auf den Schwung der Proteste vom vergangenen Sommer. Zwar traten liberale und linke Kräfte gegen die Übermacht der SNS geeint an, doch das reichte angesichts einer Dauerbeschallung durch die Vučić-hörigen Medien nicht. Das trifft auch auf die Hauptstadt Belgrad zu.

Die Schwäche der Opposition liegt auch daran, dass sie sich nur als vermeintlich bessere und moderne Alternative präsentierte. Wichtige Fragen, um für die Menschen in Serbien eine bessere Zukunft zu erkämpfen, kamen nicht auf den Tisch. Insbesondere, wie das Land aus der neoliberalen Dauerkrise geführt und die Auswanderung gestoppt werden kann. Dabei legen Streiks bei der Post, im Pflegebereich und bei den Erzieherinnen den Finger in die Wunde.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal