• Politik
  • Nach Festnahme am Sonntag

Mann stirbt im Polizeigewahrsam in Aachen

Laut ersten Ergebnissen der Obduktion keine Gewalteinwirkung

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 1 Min.
Der im Gewahrsam Verstorbene hatte die deutsche Staatsangehörigkeit. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden hat die Staatsanwaltschaft nicht.
Der im Gewahrsam Verstorbene hatte die deutsche Staatsangehörigkeit. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden hat die Staatsanwaltschaft nicht.

Im Gewahrsam des Polizeipräsidiums Aachen ist am Montagmorgen ein 28-Jähriger verstorben. Das machte die Staatsanwaltschaft der Stadt am Abend in einer Pressemitteilung bekannt. Gegen den Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit lag ein Haftbefehl vor, seine Festnahme erfolgte am Sonntagabend.

Ursache und Umstände des Todesfalles werden nun in einem Todesermittlungsverfahren untersucht. Hierzu hat die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht eine Obduktion beantragt, das Ergebnis kam am Dienstagnachmittag. Dabei wurde keine Gewalteinwirkung festgestellt, sagte ein Sprecher zu »nd«. Weitere Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden lägen nicht vor. Zusätzliche rechtsmedizinische Gutachten sollen für Aufklärung sorgen.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Aus »Neutralitätsgründen« ermittelt in einem polizeibezogenen Todesfall nicht die eigene Dienststelle. Zu dem Toten in Aachen werden die Ermittlungen durch Kollegen aus Mönchengladbach geführt.

Auskunftspflichtig gegenüber der Presse ist in diesen Fällen immer die Staatsanwaltschaft. Weitere Details, darunter den Zeitpunkt und Grund der Festnahme des später verstorbenen Mannes konnte der Sprecher jedoch nicht mitteilen. Diese Informationen liegen ihm zufolge noch nicht vor. mmo

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal