• Kultur
  • Chinesisches Neujahrsfest

Konfuzius sagt ...

Über eine Milliarde Menschen begrüßen das neue Jahr im Zeichen des Drachens

  • Karlen Vesper
  • Lesedauer: 2 Min.
A man walks past a dragon figure at a new year's fair in Beijing on February 4, 2024. (Photo by Pedro PARDO / AFP)
A man walks past a dragon figure at a new year's fair in Beijing on February 4, 2024. (Photo by Pedro PARDO / AFP)

Konfuzius sagt: »Karneval ist albern.« Während einige Hunderttausend in Deutschland dem närrischen Treiben frönen, sich Pappnasen ankleben und Schlipse abschneiden, mit »Helau« und »Alaaf« anbrüllen und in stickigen Sälen zu schlechten Scherzen auf die Schenkel klatschen, bis sie abgefüllt unter die Bänke sinken, lassen 1,4 Milliarden Chinesen bunte, kunstvoll gestaltete Drachen und anderes papiernes Getier mit guten Wünschen füreinander in den Himmel steigen, der nachts dann noch mit wunderhaftem Feuerwerk verzaubert wird. Wie definiert man eigentlich Zivilisation?

Am heutigen Samstag wird nicht nur in China das neue Jahr – wieder einmal ein Jahr des Drachens – eingeläutet, sondern auch in der Mongolei und Malaysia bis hin zu den Chinatowns in den Metropolen der angloamerikanischen Welt. Abermillionen nutzen in der fernöstlichen Volksrepublik die Feiertage, um Verwandte, Freunde, Bekannte zu besuchen, weshalb dort rund um das chinesische Neujahr die jährlich größte Völkerwanderung der Welt stattfindet, von den Kommunisten in Bejing besser gemanagt als läppischer Pendelverkehr hierzulande durch die Konzernchefs der Deutschen Bahn.

»Der Weg ist das Ziel«, hat Konfuzius gesagt. In Deutschland von vielen irrtümlich dem Uropa der deutschen Sozialdemokratie Eduard Bernstein zugeschrieben; er plagierte nur: »Das Ziel ist nichts, die Bewegung ist alles.« Seinem ungeschickt, bar jeglicher Navigation von Krise zu Krise paddelnden, ein zunehmend unzufriedeneres Völkchen regieren wollenden Urenkel samt Mannschaft sei ein weniger metaphysisch-mystischer, dafür recht materialistisch-vernünftiger Rat des großen chinesischen Weisen nahegelegt: »Nennt das Runde rund und das Eckige eckig, dann ist der Staat in Ordnung.«

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal