Geheuchelte Fürsorge für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen

Cyrus Salimi-Asl zur Geiselbefreiung, die Netanjahu in seinem Kurs bestätigt

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Es klingt zynisch, aber die Befreiung zweier Geiseln durch die israelische Armee kommt zum schlechten Zeitpunkt. Was ein Segen für die Angehörigen ist, verbucht Israels Ministerpräsident Netanjahu, genau vor Beginn der Offensive auf Rafah, als Erfolg seiner Bombenstrategie: Mit militärischer Brachialgewalt könne man die Geiseln befreien, so das Signal des Kriegsherrn, der mit einem Streich jede Kritik vom Tisch wischt. Die in Kairo laufenden Verhandlungen über eine Waffenpause, um Geiseln gegen palästinensische Gefangene auszutauschen, dürften damit vorzeitig an ihr Ende gelangt sein.

Niemand weiß genau, wie viele Geiseln noch leben. Für Netanjahu ist die Vernichtung der Hamas prioritär, das haben auch die Angehörigen der Geiseln erfahren müssen. Rückendeckung erhält Netanjahu von CDU-Chef Friedrich Merz. Der wünschte ihm Erfolg »in der wirklichen Zerstörung der Hamas«. Der Krieg darf also weitergehen, auch wenn in Rafah ein Blutbad zu erwarten ist. Mahnungen zum Schutz der Zivilbevölkerung grenzen da an Heuchelei.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal