Abtrainierte Arbeitsmoral

Andreas Fritsche über Ausbildung und Arbeitskräftemangel in der Lausitz

3000 junge Menschen im brandenburgischen Teil des Lausitzer Reviers verfügen weder über eine abgeschlossene Berufsausbildung, noch machen sie derzeit eine Lehre. Nach Ansicht von Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) ist das angesichts des Fachkräftemangels in der Region »der helle Wahnsinn«. Besser kann man das nicht formulieren.

Aber wie konnte es dazu kommen? Die Frage lässt sich leicht beantworten. Es ist ab 1990 angesichts von Massenarbeitslosigkeit zwei Jahrzehnte lang mehreren Generationen eingetrichtert worden, dass sie hier quasi überflüssig sind und sich entweder etwas im Westen suchen oder mit einem Leben als Langzeitarbeitslose mit dürftiger staatlicher Unterstützung zufrieden geben sollen. Selbst qualifizierte Facharbeiter und sogar Hochschulabsolventen hatten es schwer.

Steinbachs Appell an die Eltern, sie sollten ihren Kindern beibringen, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, klingt da ein bisschen wie Hohn. Es waren wahrscheinlich gerade diese Eltern, die einst nach der Wende keine Chance bekamen, sich ihren Lebensunterhalt in Würde selbst zu verdienen.

Die Zeiten, in denen in der DDR jede helfende Hand benötigt wurde und sich auch für den schlechtesten Schüler noch eine passende Tätigkeit fand, waren 1990 schlagartig vorbei. Jetzt kommen in der Lausitz wieder Jahre, in denen jeder gebraucht wird.

Nun müssten aber auch die Löhne so sein, dass sich Fleiß in der Schule und am Arbeitsplatz wirklich auszahlt. Ausbeutung in der Gastronomie und in der Pflege dürfen nicht die Perspektive der Lausitz für die Zeit nach der Braunkohleförderung sein.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal