Individualisierte Armut

Felix Sassmannshausen über Scheinlösungen gegen Ungleichheit

  • Felix Sassmannshausen
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Thinktank Bruegel hat herausgefunden, dass vor allem junge Frauen in der Europäischen Union zu wenig über die Finanzmärkte wissen, um dort zu investieren. Darum soll sich die EU zur Aufgabe machen, hier mehr Wissen zu vermitteln, fordern die Wirtschaftswissenschaftler. Ja, es wäre nicht verkehrt, wenn mehr Leute, vor allem Arbeiterinnen, in der Lage wären, sich an den Finanzmärkten ein paar Euro dazuzuverdienen. Zumal dort der Reichtum zunimmt, während er im Bereich der realen Akkumulation aktuell eher stockt.

Doch drückt sich darin die Tendenz zur neoliberalen Individualisierung sozialer Ungleichheit aus. Denn letztlich haftet an den Finanzmärkten jeder und jede individuell für sein oder ihr Erspartes. Und weil das Finanzkapital vor Krisen nicht gefeit ist, bedeutet das auch: Das investierte Geld kann schnell wieder weg sein. Nein, kollektive Probleme zu individualisieren, kann nicht die Lösung sein.

Was gegen die Ungleichheit helfen würde, ist eine solidarische Umverteilung. Dazu könnte vorhandenes Wissen über das Finanzkapital genutzt werden, um Profite durch Abgaben abzuschöpfen. Oder man macht Ernst mit der Vermögens- oder Erbschaftssteuer, um die Renten und Sozialleistungen zu erhöhen. Doch da herrscht politischer Unwille. Stärker noch: Finanzminister Christian Lindner hat vorgeschlagen, man müsse die Sozialausgaben auf drei Jahre einfrieren. Absehbar also, dass wegen der Scheinlösung der neoliberalen Individualisierung am Ende wieder Arme, vor allem lohnabhängige Frauen, für ihr Elend selbst verantwortlich gemacht werden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal