Männer haben in Sachen Carearbeit Wahrnehmungsdefizite

Jana Frielinghaus über die ungleiche Teilung der Familienarbeit

Keine Frage: Die Arbeitswelt berücksichtigt gerade in der Bundesrepublik immer noch völlig unzureichend die Interessen von Familien. Väter haben es immer noch schwerer als Frauen, ihre Arbeitszeit zu reduzieren oder länger als zwei Monate in Elternzeit zu gehen. Zugleich überschätzen vielen Männer offenbar ihren realen Anteil an der familiären Sorgearbeit.

Laut einer am Montag veröffentlichten Befragung der Hans-Boeckler-Stiftung finden 42 Prozent der Väter, aber nur 30 Prozent der Mütter, dass sie zwischen den Eltern gleichberechtigt verteilt sei. Und wenn es um familiäre Organisationsarbeit geht, glauben zwei Drittel der Männer, sie sei gleich verteilt, aber nur ein Drittel der Frauen.

Da kann Mann sagen: Die Frau solle sich nicht so haben, sie könne ihm ja eine Aufgabenliste schreiben. Genau solche Vorschläge sind Teil des Problems. Väter müssen endlich anerkennen, dass Sorgearbeit gemeinsame Verantwortlichkeit ist. Und anfangen mitzudenken: Wann ist der nächste Elternabend, wann Kindergeburtstag, und wann muss der nächste Vorsorgetermin beim Arzt vereinbart werden?

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal