Digitale Überwachung: Unsäglicher Faeser-Maulkorb

Matthias Monroy zur neuen Geheimhaltungspolitik gegenüber Abgeordneten

Im Internet muss auch der Polizei ein Stoppschild gezeigt werden. Nancy Faeser gefällt das nicht.
Im Internet muss auch der Polizei ein Stoppschild gezeigt werden. Nancy Faeser gefällt das nicht.

Das Internet bietet Polizeien und Geheimdiensten ungeahnte Möglichkeiten zur Überwachung der Telekommunikation. Immer neue heimliche Methoden kommen ans Licht. Seit 2014 fragt die Linksfraktion im Bundestag diese digitalen Fahndungsmaßnahmen regelmäßig ab.

Mit einer Salamitaktik haben die letzten drei Bundesregierungen diese Transparenz beschnitten, zuletzt mit der eigenartigen Begründung, dass sich die »Einzelinformationen zu einem umfassenden Lagebild verdichten« könnten. Genau dafür dient jedoch die parlamentarische Kontrolle in einer Demokratie.

Mit (oder vielleicht wegen?) der Fortführung der Kleinen Anfragen durch die BSW-Gruppe folgt nun der Todesstoß durch das SPD-Ministerium von Nancy Faeser: Dass alle Auskünfte der Öffentlichkeit fortan verborgen bleiben, düpiert das Parlament und ist eine Kampfansage an die interessierte Öffentlichkeit – also an Bürgerrechtler, Juristen, Netzaktivisten. Die Abgeordneten dürfen sich diesen Maulkorb nicht gefallen lassen und sollten dagegen eine Organklage beim Bundesverfassungsgericht einreichen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal